Gifhorner Familienbegleiter erhalten Spende über 25.000 Euro

Gifhorn, der 25.08.2020

Familienbegleiter machen vor allem eins: Sie machen Mut. Im Alltag bringen sie Familien Entlastung, geben Halt und haben immer ein offenes Ohr. Auch wenn die Arbeit ehrenamtlich ist, werden finanzielle Mittel benötigt. Zum Projektstart erhielt das DRK eine Spende im fünfstelligen Bereich.

Mitunter stürzt auf eine Familie so viel ein, dass sie nicht alles bewerkstelligen kann. Darunter leiden Kinder häufig besonders stark. „Wir unterstützen dieses Projekt, weil es für uns wichtig ist, Eltern in schwierigen Phasen zu helfen und Kindern neue Perspektiven aufzuzeigen“, erklärt Thomas Fast (Direktionsleiter Volksbank BraWo und Botschafter des Kindernetzwerkes United Kids Foundations) bei der Scheckübergabe am 25. August 2020.

„In derartig schwierigen Alltagssituationen zeigt sich in ganz vielen Familien, dass einfach keine ausreichenden Entlastungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen, um einen klaren Kopf zu bekommen“, erläutert Karin Single, Fachbereichsleiterin Kinder Jugend und Familie beim Deutschen Roten Kreuz (DRK), Kreisverband Gifhorn. Gemeinsam mit der Freiwilligenagentur der Diakonie will sie im Landkreis Gifhorn mit Förderung durch beim walk4help generierten Spendengeldern Abhilfe schaffen.

Ehrenamtliche Familienbegleiter: Hilfe in schwierigen Zeiten

Häufig bringt jeder Tag Herausforderungen mit sich, wenn sich dann noch Lebenssituationen ändern, kann es richtig schwierig werden. Gut, wenn Eltern dann Entlastungs- und Unterstützungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen – wie die Familienbegleiter und Begleiterinnen.

Die ehrenamtlichen Familienbegleiter werden in Kleingruppen zu Themen wie Aufsichtspflicht, Kindeswohl, Aufgaben, Rechte und Pflichten, Abgrenzung und Ressourcen geschult. Die von der Volksbank überreichte Spendensumme wird zum größten Teil für diese vorbereitenden Maßnahmen eingesetzt.

Familienbegleiter gesucht

Für den Aufbau des Portals für Familienbegleiter werden noch ehrenamtliche Männer und Frauen gesucht. „Wer Lust hat, sich zu engagieren und wem die Arbeit mit Familien Freude macht, ist herzlich eingeladen, sich zu melden“, so Karin Single.

Hintergrundinfo

Das Projekt: Zeit für Kinder

Bei dem Projekt sind nicht jene Fälle im Blickpunkt, bei denen die Schwierigkeiten schon unüberbrückbar scheinen. Hier müssen weiter professionelle Dienste helfen. Die Familienbegleiter sollen vielmehr präventiv wirken. Sie sollen Familien stärken und ihre Kinder motivieren, damit es erst gar nicht zu negativen Folgen durch Überlastung kommt.

Für die Familienbegleiter geht’s zum Beispiel um einen Besuch auf dem Kinderspielplatz, im Schwimmbad, in der Bücherei oder um eine Stunde Vorlesen. So können die Eltern mal durchatmen, weil sie wissen, ihre Kinder sind in der Zeit gut aufgehoben.

„Bei den Familienbegleitern steht nicht die Fürsorge, sondern die Partnerschaft an erster Stelle. Vermittelt werden sollen Personen, die zueinander passen und sich auf Augenhöhe begegnen“, erklärt Karin Single.

Zeitlich befristete Präventionsmaßnahme

Ein Familienbegleiter ist nur so lange mit der Familie und dem Kind verbunden, wie beide Seiten das für sinnvoll erachten. Nach einer ersten Kennenlernphase schließen Familie und Familienbegleiter eine schriftliche Vereinbarung über die Inhalte der Familienpatenschaft.

Die Koordination und Organisation übernehmen hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DRK. Ziel ist eine Vernetzung und enge Kooperation mit anderen sozialen Einrichtungen wie dem Kinderfonds der Stadt Gifhorn, der Kinderinitiative des Landkreises Gifhorn oder des Hospizvereins sowie mit Kindertagesstätten und Schulen im Landkreis Gifhorn.

 Kontakt für …

… interessierte Ehrenamtliche: Freiwilligenzentrum, Telefon: 0151 46 68 69 75, E-Mail: freiwilligen-zentrum@dachstiftung-diakonie.de

… interessierte Familien: Familienbüro, Telefon: 05371 80 44 40, E-Mail: familienbuero@drk-gifhorn.de

 walk4help

Der walk4help war eine riesige Spendenaktion gegen Kinderarmut in der Region Braunschweig-Wolfsburg. Am Sonntag, den 26. Mai 2019 fand ein Stadtwalk für den guten Zweck statt, bei dem über 1,1 Mio. Euro an Spenden gesammelt wurden.

Jeder erwachsene Teilnehmer zahlte eine Startgebühr in Höhe von 25 Euro, Kinder und Jugendliche von 7 bis 17 Jahren die Hälfte. Die Einnahmen von insgesamt 1.148.000 Euro fließen zu 100 Prozent in den Spendentopf. Mit den Geldern werden rund 20 soziale Projekte in Braunschweig, Gifhorn, Peine, Salzgitter und Wolfsburg unterstützt. Ziel ist die Auswirkungen der Kinderarmut zu mildern und die Lebensumstände der Kinder und Jugendlichen zu verbessern.