Die Digitalisierung geht nicht wieder, sie bleibt

Peine, der 04.03.2020

Veranstaltungsreihe "Keine Angst vor Digitalisierung" ist gestartet

"Keine Angst vor Digitalisierung", so lautet der Name der Veranstaltung, die die Firma christmann informationstechnik + medien und die Volksbank BraWo Selbstständigen, Praxen, Kanzleien sowie kleinen und mittelgroßen Unternehmen anbietet. Startschuss war am Dienstag, 3. März, im Landhaus Lengede.

Wolfgang Christmann, Geschäftsführer von christmann informationstechnik, Christian Gerstung vom Versicherungsmakler Döhler Hosse Stelzer, sowie Nina Vogtherr und Jörg Engelhardt von der Volksbank BraWo hielten Vorträge darüber, was eigentlich hinter dem sogenannten "Zauberwort Digitalisierung“ steckt, wie man sich gegen Cyberrisiken absichern kann und welche Entwicklungstendenzen im Bereich der Digitalisierung bereits absehbar sind. Einen weiteren wesentlichen Teil nahm die Information über Förderprogramme ein, mit denen von staatlicher Seite Digitalisierungsbemühungen von Unternehmen unterstützt werden.

Stabile Grundlagen schaffen

Christmann begründete die Relevanz, sich mit dem Thema Digitalisierung besser früher als später zu beschäftigen: „Digitalisierung betrifft alle Branchen. Die Veränderungen kommen unterschiedlich schnell und stark. In einem verschärften Wettbewerb werden diejenigen, die Digitalisierung aktiv gestalten einen Vorsprung gewinnen und diejenigen, die sich defensiv verhalten, zurückfallen.“
Elementar dafür sei, dass zuerst eine stabile Grundlage durch aktuelle Standards geschaffen werden müsse, bevor die eigentlichen Digitalisierungsprojekte, wie zum Beispiel der großflächige Einsatz von Tablets, gestartet werden.

Vorteile für Kunde und Anbieter

Nina Vogtherr von der Volksbank BraWo blickte auf die Vorteile für Kunden und Unternehmen: „Die Digitalisierung beeinflusst und verbessert die Zusammenarbeit mit Kunden nachhaltig. Das Angebot der Kommunikation (Omnikanal) ist deutlich vielseitiger geworden und ermöglicht damit größere Unabhängigkeit zur Kontaktaufnahme.“ Ihr Kollege Jörg Engelhardt ergänzte: „Wesentlichstes Kriterium ist dabei die Beschleunigung des Austauschs und die damit schneller aufbereiteten und zur Verfügung stehenden Ergebnisse von Informationen.“

Beispielhaft dafür nannten die Experten die Erstellung von Ratings zur Beurteilung von Kreditanfragen und die damit schnelleren Kreditprozesse sowie den Austausch zwischen Kunde, Steuerberater und Bank in Form des Digitalen Finanzberichtes. Ein weiterer Baustein ist die Vereinfachung von Rechnungsstellungen und der damit verbundene Abgleich des Rechnungseingangs auf den Konten der Kunden.

Cyberrisiken absichern

Christian Gerstung ging auf die Risiken der Digitalisierung ein. Hacker-Angriffe, Infektionen aufgrund eines Schadprogramms, Cyber-Erpressung oder ein Bedienfehler können zu Datenverlust- oder missbrauch führen. Daher sei ein Schutz gegen Angreifer und Viren sowie ein sehr gutes Backup überlebenswichtige Voraussetzungen, um in einer zunehmend digitalisierten Wirtschaft weiter mitspielen zu können. "Falls ein Unternehmen trotz umfangreicher IT-Sicherheitsmaßnahmen dennoch Opfer eines Angriffs oder einer Fehlbedienung wird, hilft ihnen eine sogenannte Cyberversicherung, die nicht nur die finanziellen Folgen mildert. Es ist daher ratsam, sich als Unternehmer mit der Absicherung von Netzwerksicherheitsverletzungen näher zu beschäftigen", empfiehlt der Versicherungsexperte Gerstung.

Interessierte, die an der kostenlosen Veranstaltung in Lengede nicht teilnehmen konnten, können die Veranstaltung am 12. März 2020 in der Hauptstelle der Volksbank BraWo in Peine, Am Markt 2, oder am 5. Mai 2020 im Kraftwerk Mehrum besuchen. Eine Anmeldung ist über das Internet unter https://www.wir-sind-brawo.de/veranstaltungen erforderlich. Bitte dabei den Einladungscode "DIGITAL12" für Peine und "DIGITAL5" für Mehrum verwenden.