Volksbank BraWo schaltet Medienfassade auf der „Toblerone“ an

Braunschweig, der 20.12.2012

  • Auf dem Dach des BraWoParks wird weithin sichtbare Video-Kunst gezeigt
  • Vorstandsvorsitzender Brinkmann: LED-Installation unterstreicht den Aspekt kreativer Stadtentwicklung
  • Künstlerischer Leiter Winkelmann: Braunschweig erhält Symbol für Urbanität und Modernität

Braunschweig hat seit heute Abend ein Wahrzeichen mehr! Punkt 20 Uhr wurde der Schalter umgelegt für die markante Hightech-Medienfassade auf dem Dach des Business-Centers I des BraWoParks am Hauptbahnhof. Auf der 150 Quadratmeter großen und dreiseitigen Fläche werden weithin sichtbar künstlerische Video-Beiträge des Deutschen-Fernsehpreis-Trägers Prof. Adolf Winkelmann (Dortmund) sowie die der Gewinner eines extra dafür ausgeschriebenen Wettbewerbs an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig gezeigt. Die Volksbank Braunschweig Wolfsburg realisiert damit die nach der zur Kulturhauptstadt 2010 präsentierten Dortmunder U-Turm-Bilderuhr bundesweit zweite LED-Kunstinstallation dieser Art.

Die mit 350.000 Einzel-LEDs illuminierte Krone des im Volksmund liebevoll „Toblerone“ genannten Hochhauses signalisiert symbolhaft Dynamik, Kreativität und hohen städtebaulichen Anspruch des Gesamtprojekts. Der BraWoPark der Volksbank Braunschweig Wolfsburg ist mit einem Finanzvolumen von 130 Millionen Euro aktuell das größte Bauvorhaben eines privatwirtschaftlichen Investors in Niedersachsens zweitgrößter Stadt.

Gezeigt werden auf der Medienfassade neben den Arbeiten von Prof. Winkelmann jeweils dienstags und mittwochs herausragende, kreative Produktionen von Studierenden und jungen Absolventen der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Swetlana Königs Illumination „Guck! Watch!" machte den Auftakt. Im Rahmen der Kooperation zwischen Hochschule und Volksbank werden zwölf attraktive Beiträge in luftiger Höhe gezeigt.

Während der Eröffnungsveranstaltung für die Medienfassade in der Braunschweiger Stadthalle erklärte Jürgen Brinkmann, Vorstandsvorsitzender der Volksbank BraWo, vor xxx geladenen Gästen: „Städtebaulich wie künstlerisch unterstreicht die außergewöhnliche LED-Installation den für uns wegweisenden Ansatz kreativer Stadtentwicklung. Der gesamte BraWoPark soll eine identitätsstiftende Rolle für das Stadtbild rund um den Braunschweiger Hauptbahnhof übernehmen. Das multimediale Dach der Toblerone ist dafür das ideale Objekt.“

Dr. Anja Hesse, Kulturdezernentin der Stadt, erklärte: „Braunschweig profitiert von dem Kunstprojekt. Es wird weit über die Stadtgrenzen hinaus Beachtung finden. Mit der LED-Installation gelingt zudem eine nachhaltige Aufwertung des Stadt-Entrées.“

Diese Überzeugung unterstrich der künstlerische Leiter des Projekts Adolf Winkelmann. „Braunschweig erhält ein modernes Objekt, das im wahrsten Sinne des Wortes Strahlkraft entwickelt. Die Medienfassade wird die Wahrnehmung Braunschweigs von Reisenden und Einheimischen an dieser Stelle deutlich verbessern. Sie steht für Urbanität und Modernität“, erklärte der bekannte Filmregisseur und -produzent aus Dortmund.

Winkelmann hatte auch das Vorbild, die Dortmunder U-Turm-Bilderuhr, realisiert. Seine Kino- und Fernsehfilme wurden mehrfach und zahlreich prämiert, zuletzt erhielt etwa sein Fernsehfilm "Contergan" den Deutschen Fernsehpreis, einen Bambi und die Goldene Kamera. Er lehrt als Professor für Film-Design im Studiengang Film/Fernsehen an der Fachhochschule Dortmund. Bereits für den Deutschen Pavillon auf der Expo 2000 in Hannover hatte Winkelmann mit seiner Film-Installation DEUTSCHLAND.PICT viel Beachtung gefunden. Winkelmann war von Anfang an in das Volksbank-Projekt eingebunden und mehrfach zu Tests in Braunschweig.

Anne Prenzler, Leiterin des Referats für Ausstellungs- und Veranstaltungsmanagement der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, lobte die Volksbank BraWo für die Entscheidung, die innovative Plattform für Kunst und Kreativität zu nutzen. „Ich bedanke mich für die Kooperation und im Namen der Studierenden auch für die große Chance, die sie erhalten haben. Für sie hat das Projekt wertvollen Schaufenster-Charakter“, sagte sie weiter.

Die Arbeiten schöpften das innovative Potential der neuen Technologie aus und würden der Prominenz des Präsentationsortes und seiner Positionierung im Öffentlichen Raum gerecht, meinte Anne Prenzler. Die Braunschweiger und die Besucher der Stadt können gespannt sein, was sie in den nächsten zwölf Monaten auf der Medienfassade der Volksbank BraWo von Braunschweigs künstlerischem Nachwuchs zu sehen bekommen werden.

 

Fakten:

Die Jury: Jürgen Brinkmann (Vorstandvorsitzender der Volksbank BraWo), Norman Lies (Leiter Marketing, Volksbank BraWo) Prof. Adolf Winkelmann (Filmemacher, Dortmund), Prof. Corinna Schnitt (Freie Kunst/Film, HBK), Rolf Pilarsky (Freie Kunst/Digitale Medien, HBK), Anne Prenzler (Leiterin des Referats für Ausstellungs- und Veranstaltungsmanagement, HBK) sowie Dr. Anja Hesse (Kulturdezernentin der Stadt Braunschweig)

Die Sieger: Lucie Biloshytskyy / „Spiel des Lebens“; Swetlana König / „Guck! Watch!”; Lucie Mercadal / „Voll und Glücklich“; Lisa Seebach / „Nachtmaschine“; Christoph Bartsch und Thomas Taube / „Hans und das Glück“; Mirko Winkel / xxx; Anna Sasse / „Die Früchte meines Lebens“; Constantin Hartenstein / „SCHDRUDL“; Stephan Chamier / „Lines“; Jie Jie Ng und Martina Gromadzki / „Vimeo Video“; Hsu Szu-Ying / „Sky Lantern“, Jochen Isensee / xxxx.

Die Medienfassade: Gesamtfläche 150 Quadratmeter; drei Seiten mit je drei ca. 4x4 Meter großen LED-Quadraten; 350.000 Einzel-LEDs; LED-Lamellen mit intensiver Helligkeit und hoher Bildqualität für gute Sichtbarkeit bei Tageslicht; LEDs bei Dämmerung und Dunkelheit gedimmt; Konzept für die Umnutzung der Dachkrone: gmp Architekten von Gerkhan, Marg und Partner, Hamburg; Medientechnische Installation: ICT Innovative Communication Technologies AG, Kohlberg; Bildinhalte Medienfassade: Prof. Adolf Winkelmann (Dortmund) und Hochschule für Bildende Künste Braunschweig.