Regionaler Mittelstand kann sich in Krisenjahren auf die Volksbank BraWo verlassen

Braunschweig, der 06.04.2022

In bewegten Zeiten steht die Volksbank BraWo stärker denn je an der Seite ihrer mittelständischen Firmenkunden. „Diese partnerschaftliche Zusammenarbeit erweist sich gerade aktuell in herausfordernden Zeiten mit Corona und der Invasion in der Ukraine als eine wichtige und verlässliche Stütze.“, betont Michael Arndt, Leiter des Firmenkundengeschäfts von der Volksbank BraWo. „Es waren zwei Jahre mit vielen Herausforderungen und großer Ungewissheit für die Unternehmen und Betriebe in unserer Region. Viele Fragen und Sorgen umtrieben den Mittelstand, der aber mit Mut, Flexibilität und Zukunftsorientierung auf die Herausforderungen reagiert hat“, bilanzierte Arndt mit Blick auf die seit zwei Jahren andauernde Corona-Pandemie. Die Volksbank BraWo hatte am 4. April 2022 in Braunschweig zu einem Pressegespräch zum Thema „Regionaler Mittelstand in bewegten Zeiten“ geladen.

Das Pandemie-Jahr 2021 hinterließ bei der Volksbank BraWo dank einer leistungsfähigen Aufstellung keine Spuren im Geschäft mit mittelständischen Kunden. Im Gegenteil: Das Firmenkundengeschäft verzeichnete in einem anspruchsvollen Umfeld eine insgesamt sehr erfreuliche Entwicklung und wurde auch im Jahr 2021 weiterhin mit umfangreichen neuen Krediten für Gründung, Liquiditätssicherung und Wachstum versorgt. Insgesamt betreut der Bereich Firmenkunden ein Kundenvolumen von ca. 2,8 Mrd. Euro. „Das Jahr 2021 war ein starkes Beratungsjahr“, so Michael Arndt. Es zeichnete sich durch eine Vielzahl von zum Teil online geführten Beratungsgesprächen aus, die gleichzeitig über alle Branchen hinweg zu einer stärkeren Kundenbindung führte.

Auch die Situation der Unternehmen beurteilt Firmenkunden-Leiter Arndt positiv: „Viele Mittelständler haben die Zeit genutzt und ihre Geschäftsmodelle auf den Prüfstand gestellt: Manche haben auf Umsatzwachstum gesetzt und ihren Kurs fortgesetzt. Andere haben ihr Geschäftsmodell geändert, und viele haben im Jahr 2021 intensiv in die Digitalisierung investiert. Man kann festhalten: Viele sind heute zukunftsfester als es sie es zuvor waren.“ Auch die staatlichen Überbrückungshilfen, insbesondere die KfW-Kredite, funktionierten nach anfänglichem Stotterstart und trotz langwieriger Förderanträge. Viele Betriebe konnten durch die Liquiditätsmaßnahmen schnell stabilisiert werden.

Der Ukraine-Krieg habe die heimische Wirtschaft gezwungen, zum Teil wieder auf Sicht zu fahren. Es geht dabei weniger um Absatzmärkte als um Sourcing und Arbeitskräfte sowie um deutliche Energie-Engpässe. „Viele Folgen des Ukraine-Krieges sind noch gar nicht absehbar, aber die Volksbank BraWo wird auch in dieser Situation als verlässlicher, starker Partner an der Seite seiner Kunden stehen. Wir sind stolz auf unsere Region, die eine der spannendsten Regionen Deutschlands ist, in der starker Mittelstand, bahnbrechende Forschung und Industrie von Weltruf zu Hause sind“, betont Firmenkunden-Leiter Arndt.