Volksbank BraWo erhält zum vierten Mal das Top Job-Siegel

Braunschweig-Wolfsburg, der 18.03.2022

Die Volksbank eG Braunschweig Wolfsburg (BraWo) zählt zu den besten Arbeitgebern Deutschlands. Auf Basis einer wissenschaftlich fundierten Mitarbeiter- und Managementbefragung zeichnet das Zentrum für Arbeitgeberattraktivität (zeag GmbH) alljährlich die attraktivsten Arbeitgeber des deutschen Mittelstandes aus. Das „Top Job“-Siegel 2022 wird vom ehemaligen Vize-Kanzler Sigmar Gabriel als Schirmherr verliehen. Die Bank überzeugte durch gutes Mitarbeiterfeedback im Bereich Kultur und Kommunikation.

Ganz den genossenschaftlichen Wurzeln verpflichtet, legt die Volksbank BraWo besonderen Wert auf einen vertrauensvollen und verlässlichen Umgang auf Augenhöhe. Diese Verpflichtung zum verantwortungsbewussten Handeln gilt nicht nur für Kunden. Sie ist auch bestimmendes Element in der eigenen Personalpolitik, denn mit konzernweit rund 1.400 Mitarbeitenden zählt das Haus zu den größten Volksbanken Norddeutschlands. Das bestätigt die Auszeichnung mit dem „Top Job“-Siegel, das der Genossenschaftsbank in diesem Jahr erneut zum dritten Mal in Folge verliehen wurde. Es ist damit die vierte Auszeichnung insgesamt. Die Einstufung als einer der besten Arbeitgeber im deutschen Mittelstand basiert u. a. auf einer wissenschaftlich fundierten Mitarbeiterbefragung, die eine hohe Arbeitszufriedenheit ergab.

Die Volksbank BraWo weiß, dass ihre Angestellten ein zentraler Wettbewerbsfaktor sind. „Ein Unternehmen kann nur nachhaltig erfolgreich sein, wenn sich die Mitarbeitenden mit dem Unternehmen identifizieren und sich täglich in hohem Maße für ihre Kunden engagieren. Dieses gemeinsame Wir-Gefühl ist unser Antrieb und dafür schaffen wir mit unserer Personalpolitik die Voraussetzungen“, erklärt Personalleiter Michael Krupka. Die Führungskräfte arbeiten daher an einer engen Mitarbeiterbindung auf mehreren Ebenen. Neben einer vertrauensvollen Unternehmenskultur gehören dazu gezielte Entwicklungsmaßnahmen und Sonderleistungen. Zusätzlich wird eine Vielzahl von Teilzeitmodellen angeboten, um private Bedürfnisse der Mitarbeitenden bestmöglich zu berücksichtigen.

Außerdem gibt es Benefits wie eine betriebliche Altersvorsorge oder Maßnahmen für den Wiedereinstieg nach der Elternzeit. Gegenwärtig baut die Bank auch die medizinische Vorsorge aus. Ein ausgefeiltes Personalentwicklungskonzept eröffnet Mitarbeitenden zudem Chancen, sich umfassend weiterzuentwickeln. Auf Basis von Gesprächen und Potenzialanalysen entwickelt die BraWo ein vielfältiges Angebot, darunter Fachseminare, Webtrainings und Training on the Job. Dem Ausbildungsnachwuchs bietet das Programm „Fit for BraWo“ Gelegenheit, sich in Gruppenarbeiten oder Rollenspielen umfassende Kompetenzen anzueignen. Auch Nachwuchskräfte kommen im Bezug auf Förderung und Weiterentwicklung nicht zu kurz, denn neuerdings gibt es für sie das Talente-fördern-und-fordern-Programm (TAFF), um Potenzialträger auf die Herausforderungen der Arbeitswelt 4.0 vorzubereiten.
Das soziale Engagement spielt bei den Niedersachsen eine große Rolle. Beispielhaft sind der jährliche Aktionstag „Brücken bauen“, bei dem Mitarbeitende in sozialen Einrichtungen helfen, und das hauseigene Kindernetzwerk „United Kids Foundations“. Ein gutes Unternehmen ist eben auch gut für seine Umwelt.
Mitarbeiterfeedback ist in Krisenzeiten sinnvoll Mitarbeiterbefragungen auch in schwierigen Zeiten durchzuführen, ist für das „Top Job“-Team ein Anliegen.

„Unsere Studien belegen, dass auch – und vor allem – in Krisenzeiten gute Arbeitgeber wissen sollten, wie es um das Arbeitsklima in ihrem Hause bestellt ist“, berichtet Prof. Dr. Heike Bruch, Leiterin des Instituts für Führung und Personalmanagement an der Universität St. Gallen. „Denn ein qualifiziertes Feedback der Mitarbeitenden ist die Basis für eine starke, krisenresiliente Unternehmenskultur.“

Die ausgezeichneten Unternehmen dürfen nun für die nächsten zwei Jahre das „Top Job“-Siegel tragen. 58 Prozent dieser Arbeitgeber sind Familienunternehmen. Von den ausgezeichneten Unternehmen sind 33 Prozent nationale und 6 Prozent internationale Marktführer. Im Durchschnitt beschäftigen die Unternehmen 321 Mitarbeitende und die Frauenquote in Führungspositionen liegt im Schnitt bei 28 Prozent. Alle ausgezeichneten Arbeitgeber sind auf www.topjob.de zu finden.

Das Arbeitgeber-Programm „Top Job“

Mit „Top Job“ arbeiten mittelständische Unternehmen an ihren Qualitäten als Arbeitgeber. Das Siegel macht ihre Attraktivität für Bewerber sichtbar. Basis für die Auszeichnung ist eine umfangreiche Mitarbeiter- und Managementbefragung. Sie wird organisiert von der zeag GmbH, Zentrum für Arbeitgeberattraktivität, mit Sitz in Konstanz am Bodensee. Die wissenschaftliche Leitung des Benchmarkings liegt in den Händen von Prof. Dr. Heike Bruch und ihrem Team vom Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen. Schirmherr des Projekts ist Sigmar Gabriel.

Der Organisator: zeag GmbH - Zentrum für Arbeitgeberattraktivität

Unter dem Dach des Zentrums für Arbeitgeberattraktivität fasst die zeag GmbH die beiden Benchmark-Projekte „Top Job“ und „Ethics in Business“ thematisch zusammen. zeag begleitet damit mittelständische Unternehmen, die auf den Gebieten Personalmanagement und unternehmerische Gesellschaftsverantwortung bereits Herausragendes leisten oder mittelfristig leisten möchten.