Preis-Verleihung ohne Wettkampf: Der Sport-Oskar in Gifhorn

Gifhorn, der 05.09.2019

An diesem Donnerstag stand statt Mathe und Deutsch Bewegung, Spaß und Spiel auf dem Tagesplan von 320 Gifhorner Schülern. Im Zuge des Sport-Oskars versammelten sich die Kinder im Sportzentrum Flutmulde, um gemeinsam Sport zu treiben. Das Besondere an den Sport-Oskars: Es gibt keinerlei Wertung zu den einzelnen Übungen.

Leistungsgedanke ade!

Die Sport-Oskars sind in Gifhorn schon fast zur Tradition geworden. Bereits zum 7. Mal treffen sich 16 Gifhorner fit4future-Schulen um sich gemeinsam der sportlichen Aufgaben zu stellen. Es wird bewusst der Teamgedanke in das Zentrum der Sportveranstaltung gerückt. Leistungsdruck erfahren sie bei dem Bewegungsfestival nicht, es gibt nämlich keine Gewinner oder Verlierer.

„Viele der Kinder finden neben der Schule und anderen Pflichten überhaupt keine Zeit mehr Sport zu treiben. Mit den Sport-Oskars möchten wir gerade diesen Kindern zeigen, wie viel Spaß Bewegung macht und sie ermutigen, aktiv zu werden.“, so Thomas Fast, Leiter der Direktion Gifhorn bei der Volksbank BraWo und Vorstandsvorsitzender der Volksbank BraWo Stiftung.

Jeweils 20 Kinder der verschiedenen Schulen gaben bei dem Bewegungsparcours ihr Bestes. Dieser besteht aus Elementen von fit4future, eine Initiative der Cleven-Stiftung und ist ein Mix aus Geschicklichkeit, Lauf, Wurf und Gleichgewicht. Das Highlight jedes Sport-Oskars ist jedoch die finale Staffel, an der alle Kinder beteiligt sind. Jeder Läufer wurde dabei lautstark von seiner Mannschaft angefeuert und gab noch einmal alles.

„Der Vormittag war ein voller Erfolg. Alle Kinder sind voller Motivation und Spaß angetreten, ohne dass es einen Gewinner geben musste.“, resümierte Jörg Heckenbach, fit4future-Coach für Bewegung und Brainfitness.

Der Wanderpokal zieht weiter

Bürgermeister Matthias Nerlich ließ es sich nicht nehmen an diesem Tag „Glücksfee“ zu spielen. Gemeinsam mit Thomas Fast loste er die glücklichen Schulen aus, die den Wanderpokal für das aktuelle Schuljahr jeweils ein halbes Jahr verwahren dürfen. Die Grundschule Adenbüttel (1. Halbjahr) und die Grundschule Meinersen (2. Halbjahr) hatten einen besonderen Grund sich zu freuen: Sie beherbergen den Sport-Oskar in den jeweiligen nächsten beiden Schulhalbjahren.

Diese Schulen waren in Gifhorn mit dabei:

Adam-Riese-Schule, Astrid-Lindgren-Schule, Findorff-Schule, Gebrüder-Grimm-Schule, Grundschule Adenbüttel, Grundschule Am Zellberg, Grundschule Calberlah, Grundschule Meinersen, Grundschule Schwülper, Grundschule-Rötgesbüttel, Hermann-Löns-Schule, Immanuelschule, Isetal-Schule, Margret und Rolf Rettich-Schule, Michael-Ende-Schule, Albert-Schweitzer-Schule