Katja Pfeffer über ihren Karriereweg bei der BraWo

"Begeisterung für Menschen und Fußball"

Katja PfefferKatja Pfeffer ist Betriebsratsvorsitzende bei der Volksbank BraWo. Hier spricht sie über ihren Einstieg bei der Bank, die stetige Weiterentwicklung der Bank, ihren Job und ihr Engagement für das Fußball-Team der Bank.

Frau Pfeffer, seit wann sind Sie bei der Volksbank BraWo?

Meinen ersten Tag hatte ich am 01.08.1991. Lediglich meine Ausbildung zur Bankkauffrau habe ich bei einer anderen Volksbank absolviert - und zwar im Harz, wo ich ursprünglich herkomme. Man kann also sagen, dass ich durch und durch ein Genossenschaftskind bin.

Wie hat sich die Volksbank BraWo seit Ihrem Einstieg aus Ihrer Sicht verändert?

Grundlegend. Angefangen habe ich bei der Volksbank Braunschweig, also noch lange vor der Fusion mit der Volksbank Wolfsburg. Dementsprechend waren wir damals lediglich rund 250 Kolleginnen und Kollegen – und der erste echte Dienstcomputer war noch eine Sensation. Seitdem ist die Bank ständig größer, innovativer und moderner geworden. Natürlich hat sich auch die (Finanz-)Welt um uns herum stark verändert.

Was haben Sie gemacht, bevor Sie Betriebsratsvorsitzende wurden?

Davor war ich in der Betreuung vermögender Privatkunden tätig. Das hat mir großen Spaß gemacht, da ich viel mit Menschen - meinen Kunden - zu tun hatte. In dem Punkt hat sich durch meine neue Position also nichts geändert. Ich habe jetzt halt nur andere Kunden, nämlich alle Kolleginnen und Kollegen. Im Jahr 1994 habe ich mich zum ersten Mal für den Betriebsrat aufstellen lassen, weil ich die Betriebsratsarbeit extrem wichtig fand. Auch in dem Punkt hat sich bis heute nichts geändert.

Neben Ihrer Arbeit als Betriebsrätin kümmern Sie sich noch um die Fußballmannschaft der Volksbank BraWo. Was bewegt Sie dazu?

Es ist immer schön, wenn Kolleginnen und Kollegen außerhalb ihrer Arbeitszeit etwas gemeinsam unternehmen. Besonders toll ist es, wenn sie dann noch aus verschiedenen Bereichen und Abteilungen stammen. Das stärkt den Gemeinschaftssinn und trägt zum gegenseitigen Verständnis bei. Mit meinem Engagement für unser bankeigenes Team, das in einer Liga regelmäßig gegen andere Betriebsteams spielt, unterstütze ich das gerne. Und vor allen Dingen haben wir unglaublich viel Spaß.

Abgesehen davon: Wenn man in der Region Braunschweig-Wolfsburg lebt, kommt man um das Thema Fußball ohnehin nicht herum, denn
die Eintracht und der VfL sind für die Menschen hier immer ein großes Thema.

 Zu den Stellenangeboten