Bericht zur Gleichstellung und Entgeltgleichheit nach § 21 EntgTranspG

Die grundlegenden Entgeltregelungen und Arbeitsbewertungsverfahren der Volksbank eG Braunschweig Wolfsburg beruhen auf dem Vergütungstarifvertrag für die Volksbanken und Raiffeisenbanken (VTV), der auf diskriminierungsfreien Kriterien aufbaut.

Darüber hinaus hat die Volksbank eG Braunschweig Wolfsburg bereits im Jahr 2005 damit begonnen, ein Soll-Eingruppierungskonzept zu implementieren, welches seither fortlaufend weiterentwickelt wurde. Das Soll-Eingruppierungskonzept dient als Richtschnur und verbindet die tariflichen Ansprüche mit unseren betrieblichen Erfordernissen. Die Soll-Eingruppierung bestimmt das Grundgehalt einer Funktion. Dieses Gehalt steigt entsprechend den tariflichen Vereinbarungen. Auf Basis von Funktionsbeschreibungen, Anforderungs- und Qualifizierungsprofilen, die für jede Funktion in der Bank vorliegen, wurden in enger Abstimmung zwischen der Arbeitgeberseite und dem Betriebsrat Soll-Tarifgruppen definiert. Diese Soll-Tarifgruppen werden bei allen internen Stellenausschreibungen transparent ausgewiesen und sind geschlechterunspezifisch.

Gleiches gilt für alle freiwilligen sozialen Leistungen, die die Volksbank eG Braunschweig Wolfsburg ihren Mitarbeitern unabhängig vom Geschlecht gewährt.

Des Weiteren bietet die Volksbank eG Braunschweig Wolfsburg aktiv Tätigkeiten während der Elternzeit, sowohl für weibliche als auch für männliche Beschäftigte, an. Diese Möglichkeit wird von Arbeitnehmern beider Geschlechter rege genutzt.

Auch die Rückkehr an den Arbeitsplatz nach längeren Abwesenheiten vom Arbeitsplatz, beispielsweise aufgrund von Krankheit oder Pflegezeit, wird bankseitig intensiv begleitet.

Die Anforderungen, Rechte und Pflichten des allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes setzt die Volksbank seit dessen Inkrafttreten zum 18.08.2006 konsequent um. Ziel des Gesetzes ist es, Benachteiligungen unter anderem aufgrund des Geschlechts zu verhindern oder zu beseitigen. Sofern Mitarbeiter sich benachteiligt oder diskriminiert fühlen, obliegt es ihnen, sich an die zuständige Beschwerdestelle in der Bank zu wenden. Davon wurde bis dato kein Gebrauch gemacht, was als Indikator gewertet werden kann, dass Benachteiligungen aufgrund des Geschlechts nicht stattfinden.

Die Volksbank eG Braunschweig Wolfsburg wurde zum wiederholten Mal mit dem „Top Job Award“ geehrt – eine Auszeichnung für die besten Arbeitgeber im deutschen Mittelstand.

Eine der wesentlichen Kategorien ist die Familienfreundlichkeit. Hier bewerteten die Mitarbeiter die Bank im Hinblick auf flexible Arbeitszeitmodelle, Teilzeitangebote und die Möglichkeit, Urlaub familienfreundlich zu gestalten. Das positive Feedback auf diesem Gebiet spiegelt die Zufriedenheit auch in diesem Bereich wider.

Berichtsjahr 2016 – Angaben zu der Zahl der Beschäftigten:
durchschnittliche Anzahl der weiblichen Beschäftigten 467                                  durchschnittliche Anzahl der männlichen Beschäftigten 291
durchschnittliche Anzahl der weiblichen Vollzeitbeschäftigten 236                        durchschnittliche Anzahl der männlichen Vollzeitbeschäftigten 278
durchschnittliche Anzahl der weiblichen Teilzeitbeschäftigten 231                        durchschnittliche Anzahl der männlichen Teilzeitbeschäftigten 13

zurück