URLAUB IM BAUMHAUS

Gemeinsam.

Wer hat als Kind nicht davon geträumt, einmal in einer Baumkrone zu übernachten? Zwischen hohen Wipfeln in dichten Wäldern erwartet Harzbesucher in Kürze dieses ganz besondere Erlebnis: Mitten im alten Baumbestand am Tor zum Harz rund um das neu gebaute „Sonnenresort Ettershaus“ in Bad Harzburg stehen 14 Baumhäuser. Sie laden Wanderfreunde, Skifahrer, Rodler zur Übernachtung oder einfach zum gemütlichen Abend zu zweit in außergewöhnlichem Ambiente ein.

Ermöglicht haben dies der Braunschweiger Architekt Thomas Funke, Eigentümer der Anlage, und das Ehepaar Dörschel, Betreiber des Hotels und der Baumhäuser. Der Architekt ist langjähriger BraWo-Kunde und vermittelte auch Karina und Andreas Dörschel. Begleitet wurde das 17-Millionen-Großprojekt finanziell seitens der Volksbank BraWo von Karsten Probst-Lobermeier als verantwortlichem Unternehmenskundenbetreuer. „Bad Harzburg ist ein anspruchsvoller Standort. Umso mehr freuen wir uns, dass wir dieses außergewöhnliche und wirklich nicht alltägliche Bauprojekt hier gemeinsam realisieren konnten“, erklärt Karsten Probst-Lobermeier.

Karina und Andreas Dörschel, Karsten Probst-Lobermeier und Carsten Ueberschär (beide Volksbank BraWo) sowie Architekt Thomas Funke (von li.) begutachten die Baufortschritte
Karina und Andreas Dörschel, Karsten Probst-Lobemeier und Carsten Ueberschär (beide Volksbank BraWo) sowie Architekt Thomas Funke (von li.) begutachten die Baufortschritte

„Hier ist ja gar nichts“

Rund 30 Jahre lang lag das ehemalige Erholungsheim der Familie Siemens und deren Angestellten in einer Art Dornröschenschlaf. Ungenutzt stand die Villa weitgehend unbeachtet an der B 4 gegenüber der Burgberg-Seilbahn. „Herr Funke trat damals an uns heran und fragte, ob wir Interesse hätten, das Objekt nach dem Neubau als Pächter zu betreiben. „Unsere erste Frage damals lautete: ‚Was für ein Objekt?‘ Hier ist ja gar nichts!“, erinnert sich Karina Dörschel an ihren ersten Eindruck.

Trotz Wintereinbruch: Im Juli 2018 werden die Baumhäuser eröffnet
Trotz Wintereinbruch: Im Juli 2018 werden die Baumhäuser eröffnet

Ein hügeliger Weg

Insgesamt 65 Wohneinheiten stehen den Besuchern zur Verfügung, 14 davon in den Baumhäusern der Typen „Octagon“ und „Elvis“. Der wahrgewordene Kindheitstraum ist ausgestattet mit Dusche, Heizung, Fernseher und eigenem Schlafbereich. Der Weg dahin war nicht leicht, erzählt Karina Dörschel: „Da wir uns mit dem geplanten Bauplatz für die Baumhäuser auf einem hügeligen, bewaldeten Gelände befanden, musste erst einmal die nötige Infrastruktur geschaffen werden, um anfangen zu können. Nicht alle Stellen eigneten sich dafür. Stützen mussten gesetzt werden, um den Aufbau der Baumhäuser zu ermöglichen.“ Doch trotz aller Widrigkeiten am Anfang ist das Ergebnis großartig geworden und ein zauberhaftes Erlebnis für kleine und große Gäste.