Entwicklung der VB BraWo

In den nachfolgend aufgeführten Tabellen und Vergleichszahlen der Bank handelt es sich bei der Angabe von Vorjahreswerten grundsätzlich um die zusammengeführten Werte der Volksbank eG Braunschweig Wolfsburg und der Volksbank Peine eG. Ausnahmen hiervon sind ausdrücklich gekennzeichnet.

Geschäftsentwicklung Berichtsjahr
TEUR
2015
TEUR
2014
TEUR 
 2013
TEUR
2012
TEUR
Bilanzsumme 3.248.362 3.083.470 2.838.826 2.704.742 2.576.170
Außerbilanzielle Geschäfte *) 411.303 422.460 344.102 311.062 277.859

*) Hierunter fallen die Posten unter dem Bilanzstrich 1 (Eventualverbindlichkeiten), 2 (Andere Verpflichtungen) und Derivategeschäfte.

Die Bilanzsumme ist abermals, auch im Vergleich zu anderen Kreditgenossenschaften und regionalen Mitwettbewerbern etwas stärker um TEUR 164.892 (+5,3 %) gewachsen. Dieses Wachstum wurde wesentlich durch die Zuwächse bei den Kundeneinlagen in Höhe von TEUR 233.466 (+10,4  %) getragen. Da Kredite nicht in gleichem Umfang nachgefragt wurden, stieg das Volumen der Eigenanlagen und der Liquiditätsreserve. Durch die unterschiedlichen Strukturen in der Volksbank Peine gegenüber der Volksbank BraWo ist der Anteil des Kreditgeschäfts an der Bilanz-
summe fusionsbedingt auf 71,8 % zurückgegangen.

Im Bereich der außerbilanziellen Geschäfte gab es insgesamt weniger Veränderungen als im Vorjahr. Die Bürgschaften verharren auf fast unverändertem Niveau. Dagegen sind die Kreditzusagen erneut deutlich um TEUR 24.255 (+8,2 %) gestiegen und untermauern die robuste Konjunktur und Investitionsbereitschaft in unserer Region. Der absolute Rückgang in diesem Geschäftsfeld resultiert ausschließlich aus dem Auslaufen von Devisentermingeschäften und verhaltenen Neuabschlüssen derselben.

 

Geschäftsentwicklung Berichtsjahr
TEUR
2015
TEUR
2014
TEUR 
 2013
TEUR
2012
TEUR
Kundenforderungen 2.331.612 2.273.900 2.189.555 2.000.917 1.877.854
Wertpapieranlagen 370.100 318.328 304.958 279.920 326.839
Forderungen an Banken 164.122 197.675 80.250 186.273 143.809
Barreserve 123.308 63.348 112.311 101.706 96.897

nsgesamt hat sich das Wachstum bei den Kundenforderungen marginal abgeschwächt. So stiegen diese um TEUR 57.712 (+2,5 %). Unverändert gegenüber dem Vorjahr waren Wohnungsbaukredite stark nachgefragt. Diese brachten das Gros des Zuwachses. Innerhalb der Laufzeitenbänder gab es sehr unterschiedliche Entwicklungen. Die kurzen Laufzeiten – täglich fällig und bis ein Jahr – wurden deutlich abgebaut zugunsten der Finanzierungen bis fünf Jahre, aber stärker noch im Bereich der Laufzeiten über fünf Jahre. Letztere sind zweifellos stark durch Baufinanzierungen geprägt.

Innerhalb der Eigenanlagen gab es deutliche Umschichtungen. Getrieben von aufsichtrechtlichen Restriktionen erfolgten verstärkt Anlagen in Papieren öffentlicher Emittenten zulasten der Interbankeneinlagen. Aber auch die höhere Barreserve ist ein Resultat der Anforderung in der zweiten Stufe der LCR (Liquidity Coverage Ratio). Liquiditätsüberhänge wurden darüber hinaus in Fondsanlagen investiert.

Passivgeschäft Berichtsjahr
TEUR
2015
TEUR
2014
TEUR
2013
TEUR
2012
TEUR
Bankenrefinanzierungen 383183 470511 383574 419996 357030
Kundengelder 2480612 2247146 2107917 1956041 1903074
Spareinlagen 413807 413189 430071 412543 422587
täglich fällige Einlagen 1935037 1741138 1533538 1412092 1305226
Einlagen mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist 131768 92819 144308 131406 175261

Der merkliche Abbau der Bankenrefinanzierungen um TEUR 87.328 (-18,6 %) ist nahezu ausschließlich auf endfällige Globaldarlehen zurückzuführen. Aufgrund der erheblichen Zuflüsse bei den Kundengeldern waren Neuaufnahmen nicht sinnvoll. Bei den Einzelrefinanzierungen im Förderkreditgeschäft haben sich Neuabschlüsse und Tilgungen im Wesentlichen ausgeglichen.

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Kundeneinlagen um TEUR 233.466 (+10,4 %) angestiegen. Deutliche Zuflüsse in Höhe von TEUR 193.899 (+11,1 %) gab es bei den täglich fälligen Einlagen. Die Einlagen mit vereinbarter Laufzeit verzeichneten ebenfalls einen sehr deutlichen Zuwachs in Höhe von 42,0 %, davon insbesondere im Produkt Kündigungsgeld (+TEUR 60.652). Auch bei Spareinlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist von drei Monaten ergab sich eine Zunahme von 4,9 %. Diese Entwicklung zeigt, dass unsere Kunden, neben täglich fälligen Anlageformen, auch langsam wieder auf Anlageformen mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist setzen. Wie im vergangenen Jahr war auch in diesem Jahr das an die Entwicklung des Goldpreises gekoppelte Geldmarktkonto BraWo-Gold (+23,0 %) bei unseren Kunden besonders gefragt.

Dienstleistungsgeschäft Berichtsjahr
TEUR
2015
TEUR
2014
TEUR
2013
TEUR
2012
TEUR
außerbilanzielles Kundenwertvolumen 2556667 2244099 2026108 1809203 1632001
Anlagen in Wertpapierdepots 822987 642204 579691 539539 465326
Fondsanlagen bei Union Investment 389664 370863 343889 314970 286516
Anlagen bei der DZ Privatbank 102258 85394 81616 57536 42804
Guthaben bei der Bausparkasse Schwäbisch Hall 185095 177487 171267 158912 146757
Rückkaufswerte Versicherungen R+V 208790 210409 204974 204839 202968
Sonstiges vermitteltes Anlagevolumen 104290 102048 98024 93120 101589
Vermitteltes Kreditvolumen 743583 655664 546647 440287 386041

Das betreute Kundenwertvolumen entwickelte sich erneut aufwärts. So betrug das Plus im abgelaufenen Geschäftsjahr TEUR 312.564 (+13,9 %) und ist damit relativ betrachtet deutlich stärker gestiegen als das bilanzielle Geschäft.

Das Wachstum der Anlagen in Wertpapierdepots und bei der DZ Privatbank sowie der Fondsanlagen kommt insbesondere aus der sehr erfolgreichen Entwicklung der Braunschweiger Privatbank. Auch gestiegene Wertpapierkurse trugen zum Wertzuwachs von Depot- und Fondsanlagen bei.

Das Geschäft mit Bausparverträgen brachte einen Anstieg von TEUR 7.608 (+4,3 %). Dennoch bleibt diese Sparte schwierig, da Diskussionen um Kündigungen von Altbausparverträgen mit höheren Einlagesätzen diese Anlageform immer weniger attraktiv erscheinen lassen. Obendrein ist der Anreiz, mit den angesparten Mitteln, künftig einen günstigeren Kredit als die Bankfinanzierung zur Immobilienfinanzierung zu bekommen, kaum mehr gegeben.

Leicht rückläufig sind auch die Rückkaufswerte von Versicherungen bei der R+V. Auslaufende bzw. ausgezahlte Altverträge können in Zeiten sinkender Garantieverzinsungen nicht mehr vollständig durch Neuabschlüsse ausgeglichen werden.

Kreditwünsche unserer Kunden durch die Vermittlung adäquater Finanzierungen unserer Verbundpartner zu bedienen, zeigt seit einigen Jahren einen steten Aufwärtstrend. Die Steigerungsrate war hier mit einem Zuwachs von TEUR 87.918 (+13,4 %) merklich stärker als bei Finanzierungen aus Eigenmitteln. Innerhalb dieses Segments gibt es bemerkenswerte Unterschiede. Verträge mit der R+V und der WL Bank waren stark gefragt. Dagegen wurden getilgte Kredite bei der DG Hyp nicht in gleichem Umfang durch neue ersetzt.

Beteiligungen und Investitionen Berichtsjahr
TEUR
2015
TEUR
2014
TEUR
2013
TEUR
2012
TEUR
Gesamt 245821 216902 138160 120797 112953
Beteiligungen, Geschäftsguthaben und Anteile an verbundenen Unternehmen 115.007 90.789 87.916 72.571 65.343
Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 130813 126114 50244 48226 47610

In 2016 gab es bei den verbundenen Unternehmen und Beteiligungen mehrere nennenswerte Kapitalveränderungen:

Das Stammkapital von Tochterunternehmen wurde deutlich gestärkt:

  • Die BraWoPark Shoppingcenter GmbH wurde zur Reduzierung der Fremdfinanzierung zusätzlich mit TEUR 18.000 ausgestattet.
  • Das Stammkapital der neugegründeten blueorange Development Partner GmbH wurde mit TEUR 2.000 dotiert.
  • Die vbw Beteiligungskapital GmbH weitete ihren Geschäftsumfang aus und erhielt eine Kapitalerhöhung um TEUR 5.900.
  • Nach der Umwandlung der BraWoPark Businesscenter II GmbH von einer Immobilienbesitzgesellschaft in eine Verwaltungsgesellschaft konnte die Kapitalherabsetzung nach Einhaltung der gesetzlichen Frist umgesetzt werden und deren Eigenkapital ermäßigte sich um TEUR 4.975.
  • Durch die Hebung stiller Reserven erhöhte sich der Buchwert unserer Beteiligung an der Norddeutschen Genossenschaftlichen Beteiligungs AG um TEUR 1.554.

Die wesentlichen Investitionen im Bereich der Sachanlagen stammen wiederum aus dem Bereich der Immobilieninvestitionen. Der Baufortschritt beim Lilienthalhaus am Braunschweiger Flughafen und der Bauabschluss am BraWoPark Businesscenter II bilden den Schwerpunkt der Zugänge.

Personal- und Sozialbereich

Personalkennzahlen

Die Volksbank BraWo ist schon seit Jahren ein verlässlicher und attraktiver Arbeitgeber in der Region. Aufgrund unserer Fusion und des stetigen Bilanzwachstums beschäftigten wir zum Bilanzstichtag 760 Mitarbeiter. Weiterhin stellt auch die Gewinnung neuer Geschäftsfelder einen wesentlichen Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie dar. Diesem Prinzip Rechnung tragend, waren am 31.12.2016 über den originären Mitarbeiterbestand hinaus weitere 88 Mitarbeiter in unseren Tochtergesellschaften tätig. Ebenfalls weiterhin stark steigend ist der Anteil der teilzeitbeschäftigten Mitarbeiter, der mittlerweile bei rund einem Drittel der Beschäftigten liegt. Damit ermöglichen wir unseren Mitarbeitern, Beruf und Familie
harmonisch in Einklang zu bringen. Unsere Unternehmensphilosophie ist folgende: Wenn wir uns für einen Bewerber entscheiden, dann möchten wir mit diesem langfristig zusammenarbeiten. Das ergibt für beide Seiten ein Gefühl der Verlässlichkeit und der Sicherheit. Daraus resultierend ist für die heutige Zeit eine bemerkenswerte hohe Zahl von Mitarbeitern, die auf eine lange Betriebszugehörigkeit zurückblicken können.

2016 feierten 107 Mitarbeiter ein Betriebsjubiläum, dabei beträgt die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit unserer Mitarbeiter 16 Jahre. Die Altersstruktur der Mitarbeiter der Volksbank BraWo liegt mit einem durchschnittlichen Alter von 43 Jahren in einem stabilen Bereich. Der Anteil der
weiblichen Beschäftigten überwiegt mit 62 % gegenüber dem der männlichen. Nach wie vor ist unsere Fluktuationsquote gering.

Personalpolitik

Die Ansprüche an Kreditinstitute haben sich durch administrative und gesetzliche Vorgaben erheblich erhöht. Weitere Herausforderungen reichen von der Einführung technischer Neuerungen bis hin zum Umgang mit zahlreichen Veränderungsprozessen. Um diesen Anforderungen zu begegnen, bietet die Volksbank BraWo ihren Beschäftigten zahlreiche Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Denn in einer zunehmend komplexeren, digitaleren und auch anonymeren Welt machen unsere Mitarbeiter, die die persönlichen Beziehungen zu unseren Kunden gestalten, den Unterschied im Wettbewerb aus. Ein Schwerpunkt unserer Qualifizierungsmaßnahmen im letzten Jahr lag auf der Sicherung unserer Beratungsqualität. Dies wurde durch Einsatz einer neuen Beratungssoftware und intensivem Training sowie Coaching erreicht. Weitere Schwerpunkte waren die Qualifizierung von Führungskräften und Seminare zur Steigerung der Persönlichkeits- und Sozialkompetenz. Insgesamt investierten wir in gezielte Qualifizierungsmaßnahmen 2.516 Arbeitstage. Dazu gehörten externe und interne Seminare, individuelle Coachings und Trainings am Arbeitsplatz. Damit liegen wir im Vergleich zu anderen genossenschaftlichen Banken über dem Durchschnitt. Ebenfalls überdurchschnittlich hoch ist die Vielzahl unserer Sozialleistungen, dazu gehören eine Mitarbeiterkapitalbeteiligung, eine Altersvorsorge und Zuschüsse zu gesundheitlichen Maßnahmen.

Ausbildung

Im letzten Jahr haben wir 30 Auszubildende neu eingestellt, was für unser Haus eine absolute Rekordzahl darstellt. Damit wird auch unsere Unternehmensphilosophie erneut deutlich: Wir wollen weiterhin im Markt wachsen und Menschen in unserer Region ausgezeichnete berufliche Perspektiven bieten. Aufgrund unserer Größe und unserer Vielzahl an Tochtergesellschaften bieten wir mittlerweile folgende Ausbildungsmöglichkeiten an: Bankkaufmann, Versicherungskaufmann, Veranstaltungskaufmann, Immobilienkaufmann und Fachinformatik. Wir haben für unser Haus ein eigenes, individuelles Ausbildungskonzept entwickelt, das mit eigenen Trainern umgesetzt wird. Schwerpunkt dieses Konzepts ist, neben der Vermittlung der fachlichen Kenntnisse, die Förderung der persönlichen Reife und Entwicklung. Auch im letzten Jahr haben wir wieder allen unseren ausgelernten Auszubildenden einen Arbeitsvertrag angeboten. Das möchten wir auch für die Zukunft beibehalten.

Förderpool

Neben der Ausbildung genießt bei der Volksbank BraWo die Nachwuchskräfteausbildung einen unverändert hohen Stellenwert. Im Rahmen des Personalentwicklungsprogramms ‚Förderpool‘, das bereits zum dritten Mal startet, bieten wir talentierten und engagierten Mitarbeitern eine ideale Plattform, eigene Karrierewünsche zu verwirklichen. Im Rahmen einer dreijährigen Qualifizierung werden die Teilnehmer auf Spezialisten- und Führungsfunktionen vorbereitet. Neben den klassischen Weiterbildungsmaßnahmen werden die Förderpool-Teilnehmer auch in zentrale Projekte eingebunden und wirken somit aktiv an der Umsetzung unserer Strategie mit. Damit sind sie sehr gut ausgebildet und mit unserer Bank bestens vertraut und können dadurch frei werdende Führungs- oder Spezialistenfunktionen besetzen.

Sonstige wichtige Vorgänge im Geschäftsjahr
Die Fusion der Volksbank Peine eG mit die Volksbank eG Braunschweig Wolfsburg wurde von den beiden Vertreterversammlungen am 6. und 7. Juni 2016 jeweils einstimmig beschlossen. Nach Unterzeichnung des Verschmelzungsvertrags am 15. Juni 2016 erfolgte am 15. August 2016 die Eintragung der Verschmelzung in die Genossenschaftsregister Hildesheim und Braunschweig. Die technische Fusion wurde am 24. September 2016 vollzogen und brachte für alle Peiner Kunden eine neue Bankleitzahl und neue Kontonummern; somit änderte sich hier auch die IBAN. Die Benachrichtigung der externen Zahlungspartner der Kunden über diese Änderung wurde in die Wege geleitet. Über den Fortschritt der Umsetzung gibt unsere Internetseite Auskunft.

Im Geschäftsjahr wurde eine steuerliche Außenprüfung begonnen. Die Prüfungsanordnungen erfolgten auch für die Volksbank Peine eG. Prüfungszeitraum sind die Geschäftsjahre 2010 bis 2015. Diese Prüfung ist zurzeit noch nicht abgeschlossen. Eventuelle Ergebnisauswirkungen sind daher noch nicht absehbar.

zurück