Bericht des Aufsichtsrats

Der Aufsichtsrat der Volksbank eG Braunschweig Wolfsburg blickt zufrieden auf ein wiederum ereignisreiches sowie erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 zurück. Trotz des sich immer weiter verschärfenden Bankenwettbewerbs, einer langfristigen Niedrigzinsphase bei zeitgleicher Internationalisierung des Bankenmarkts und der sich daraus ergebenden regulatorischen Anforderungen ist es der Volksbank BraWo, gerade durch die gute Zusammenarbeit mit unseren Mitgliedern und Kunden, gelungen, die Marktposition weiter auszubauen. Wir freuen uns, dass der von uns eingeschlagene Weg, mit einem klaren Bekenntnis zur Region und der aus unserer Sicht unabdingbaren Nähe zum Kunden, offensichtlich entgegen dem allgemeinen Trend, richtig ist. Gerade im Zeitalter der sich aufgrund der steigenden Digitalisierung immer schneller verändernden Arbeitswelt und der zunehmenden Globalisierung wird es auch zukünftig darauf ankommen, dem Kunden genau dort seinem Beratungswunsch nachzukommen, wo er sich am wohlsten fühlt. Hierbei wird auch in Zukunft die genossenschaftliche Grundidee „Was einer allein nicht schafft, das schaffen wir gemeinsam“ die Basis unseres täglichen Handelns sein. Ein Unternehmen wie die Volksbank BraWo kann sich nur positiv entwickeln, solange es seinen Kunden gut geht. Das klare Bekenntnis zum Standort in der Metropolregion Braunschweig/ Wolfsburg ist daher elementarer Bestandteil der Geschäftsphilosophie und ein wichtiger Grundpfeiler der weiterhin erfolgreichen Zusammenarbeit. Wir möchten uns deshalb ganz herzlich bei allen Geschäftspartnerinnen und -partnern für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken.

Im Berichtsjahr hat der Aufsichtsrat die ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben erfüllt. Er nahm seine Überwachungsfunktion wahr und fasste die in seinen Zuständigkeitsbereich fallenden Beschlüsse. Dies beinhaltet auch die Befassung mit der Prüfung nach § 53 GenG. Darüber hinaus stand der Aufsichtsrat dem Vorstand auch bei grundsätzlichen Fragen der aktuellen und künftigen Geschäftspolitik beratend zur Seite.

Der Vorstand informierte den Aufsichtsrat und die Ausschüsse des Aufsichtsrats turnusmäßig, zeitnah und umfassend in den monatlich stattfindenden Sitzungen über die Geschäftsentwicklung, die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage sowie über besondere Ereignisse. Darüber hinaus stand der Aufsichtsratsvorsitzende in einem engen Informations- und Gedankenaustausch mit dem Vorstand. Auf Grundlage der Berichterstattung des Vorstands hat der Aufsichtsrat die Geschäftsentwicklung sowie für das Unternehmen wichtige Entscheidungen und Vorgänge ausführlich behandelt und begleitet. Hierzu zählen beispielsweise größere Investitionsmaßnahmen, wie der weitere Ausbau des Immobilienbestands der Bank. Exemplarisch sind hier die neuen Immobilien in der Porschestraße in Wolfsburg zu nennen. Der Zusammenschluss der beiden genossenschaftlichen Rechenzentren erfordert auch von unserem Unternehmen eine Neuausrichtung der erforderlichen Banksoftware. Die für die Migration im Mai 2017 notwendigen Beschlüsse wurden daher ebenfalls vollständig erarbeitet und verabschiedet. Darüber hinaus wurde umfänglich über die einzelnen Projektphasen der Verschmelzung mit der Volksbank Peine eG beraten. Gemeinsam ist es allen Beteiligten gelungen, dass 100 %-ige Votum der Vertreter beider Institute mit Leben zu füllen und die Unternehmensgruppe „Volksbank BraWo“ in eine gemeinsame Zukunft zu führen.

Der Aufsichtsrat hat aus seiner Mitte unverändert den Personalausschuss eingerichtet. Der Ausschuss tagt bei Bedarf in unregelmäßigen Abständen. Im vergangenen Jahr wurden hier die wesentlichen Entscheidungen zur neuen Zusammensetzung des Vorstands, aufgrund der Fusion mit der ehemaligen Volksbank Peine eG, getroffen. Aus den Sitzungen des Ausschusses ist im Gesamtaufsichtsrat berichtet worden.

Der vom Vorstand nach den Bestimmungen des Handelsgesetzbuches aufgestellte Jahresabschluss 2016 mit Lagebericht wurde vom Genossenschaftsverband e. V. geprüft. Der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk wurde erteilt. Über das Prüfungsergebnis wird in der Vertreterversammlung am 15. Juni 2017 berichtet. Den Jahresabschluss, den Lagebericht und den Vorschlag für die Verwendung des Jahresüberschusses hat der Aufsichtsrat geprüft und für in Ordnung befunden. Der Vorschlag für die Verwendung des Jahresüberschusses – unter Einbeziehung des Gewinnvortrags – entspricht den Vorschriften der Satzung.

Der Aufsichtsrat empfiehlt der Vertreterversammlung, den vom Vorstand vorgelegten Jahresabschluss zum 31.12.2016 festzustellen und die vorgeschlagene Verwendung des Jahresüberschusses zu beschließen.

Im Verschmelzungsvertrag aus dem Jahr 2016 ist vereinbart worden, aus der übertragenden Volksbank Peine eG die Herren Horst Salzwedel und Niels Kielhorn sowie Frau Birgit Loke in den Aufsichtsrat der Gesamtbank zu entsenden. Nach dem Bestimmungen des Gesetzes über die Drittelbeteiligung der Arbeitnehmer wurden Nachwahlen für die Arbeitnehmervertreter erforderlich. Gewählt wurden Frau Birgit Koch und Herr Sven Weichert.

Durch Ablauf der Wahlzeit scheiden in diesem Jahr Frau Anette Leifert und Herr Jens Düe mit Ende der Vertreterversammlung aus dem Aufsichtsrat aus. Die Wiederwahl der ausscheidenden Mitglieder ist zulässig. Für alle Arbeitnehmervertreter endet in diesem Jahr ebenfalls die Amtszeit. Auch hier ist eine Wiederwahl möglich.

Bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Volksbank eG Braunschweig Wolfsburg bedanken wir uns für die gute Zusammenarbeit und Einsatzbereitschaft im abgelaufenen Geschäftsjahr. Dem Vorstand danken wir für die stets von Vertrauen geprägte, gute und harmonische Zusammenarbeit.

Wolfsburg, 9. Mai 2017

 

Der Aufsichtsrat Torsten-Armin Kietzmann (Vorsitzender des Aufsichtsrats)

zurück