„VR-Billing ist selbsterklärend und überaus praktisch“

Als Geschäftsführer der Volksbank Service GmbH ist Marcus Bartsch auch für die Buchhaltung verantwortlich. Im Interview mit BraWo aktuell berichtet er von seinen Erfahrungen mit dem onlinebasierten Rechnungswesen-Tool VR-Billing und erklärt, welche Funktionen ihm am meisten Zeit und Aufwand ersparen.

Herr Bartsch, seit wann nutzen Sie die Online-Plattform VR-Billing für Ihr Rechnungswesen und wie kam es dazu?

Wir nutzen VR-Billing seit März 2017. Als das Tool von den Volks- und Raiffeisenbanken auf den Markt gebracht wurde, sind wir neugierig geworden und haben es direkt selbst ausprobiert. Wir haben dann schnell gemerkt, dass es uns die Rechnungsstellung enorm erleichtert.

Marcus Bartsch hat VR Billing gestetetWie haben Sie das Rechnungswesen vorher gemacht?

Vorher haben wir mit Word und Excel gearbeitet, was in der Retrospektive ziemlich hemdsärmlig war.

Wie lange hat es gedauert, bis Sie sich mit dem Tool zurechtgefunden und die ersten Rechnungen damit geschrieben und verschickt haben?

Das ging eigentlich recht schnell, da VR-Billing selbsterklärend ist. Wir haben uns dort angemeldet und haben sofort damit arbeiten können.

Wie viel Zeit und Aufwand sparen Sie durch das Tool schätzungsweise, seit Sie es voll im Einsatz haben?

Die Zeitersparnis ist enorm. Es ist zum Beispiel sehr hilfreich, dass viele Textbausteine vorgegeben und rechtssichere Vorlagen für Angebote Rechnungen, Mahnungen hinterlegt sind. Zudem kann ich im Tool Kunden- oder Produktdaten speichern, so dass ich mit wenigen Klicks neue, personalisierte Rechnungen erstellen und sie direkt per E-Mail verschicken kann. Weil es ein Online-Tool ist, kann ich die Rechnungen im Prinzip jederzeit und von überall schreiben, anstatt das nur am PC im Büro tun zu können.

Das Tool hat sicherlich noch viel mehr Zeitsparpotential, allerdings nutzen wir es (noch) nicht im vollen Umfang. Beispielsweise gibt es eine automatische Zahlungseingangskontrolle. So wird man vom Tool informiert, wenn ein Kunde seine Rechnung nicht rechtzeitig bezahlt hat. In dem Fall kann leicht eine Mahnung herausgeschickt werden. Zudem können die Buchhaltungsdaten direkt an den Steuerberater geschickt werden, was ebenfalls sehr praktisch ist und das Zusammensuchen der Dokumente erspart.

Ihr Fazit zu VR-Billing?

Insbesondere für Selbständige und kleine Unternehmen ist das Tool optimal, weil sich der bürokratische Aufwand dadurch erheblich verringert und man sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren kann. Zudem ist es mit 16,50 Euro pro Monat günstig.

>> Weitere Informationen zu VR-Billing

Nichts mehr verpassen

Anmelden und als Erster alle neuen Beiträge aus unserem Online-Magazin 'BraWo aktuell' per E-Mail erhalten!

Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.