Welche Versicherungen für Kinder sinnvoll sind

Kinder sind kleine Abenteurer und Entdecker, ihre Neugier ist schier unbändig. Jeden Tag testen sie ihre Grenzen aus. Dabei begeben sie sich oft in gefährliche Situationen. Je älter Kinder werden, desto weniger können die Eltern sie permanent im Blick behalten. Zum internationalen Kindertag zeigen wir, wie verantwortungsbewusste Eltern für ihre Kinder mit einer Unfallversicherung, einer Krankenzusatzversicherung oder einem Sparplan sinnvoll vorsorgen können.

Kinder leben gefährlich // fotolia: Andrey PopovBild: Kinder leben gefährlich // fotolia: Andrey Popov

Sicherheit und Vorsorge

„Kinder, die nichts dürfen, werden zu Erwachsenen, die nichts können“, lautet ein geflügeltes Sprichwort. Für Eltern ist es aber nicht leicht, die Balance zwischen dem Beschützen des Kindes und dem Freiraum für deren eigene Erfahrungen zu finden, zumal es dafür kein Patentrezept gibt.

Es ist unmöglich, immer an Ort und Stelle zu sein, wenn Unheil droht. Eltern können aber sinnvolle Vorsorgemaßnahmen ergreifen, um ihr Kind bei Unfällen oder vor den Folgen von Krankheiten ausreichend abzusichern oder ihm ein finanzielles Polster aufzubauen.

Was verantwortungsvolle Eltern tun können

  • Eine Risikounfallversicherung greift bei jeglichen Freizeitaktivitäten des Kindes und zahlt im Falle des Falles eine lebenslange monatliche Unfallrente fürs Kind.
  • Eine Krankenzusatzversicherung gewährleistet dem Kind die beste gesundheitliche Versorgung. Dazu zählt unter anderem die freie Krankenhauswahl, eine Chefarztbehandlung und das Rooming-in eines Elternteils bei einem Krankenhausaufenthalt.
  • Mit der richtigen finanziellen Vorsorge und einem Sparplan können Eltern (oder auch Familienmitglieder und Freunde) für das Kind ein finanzielles Polster aufbauen, von dem später z. B der Führerschein, die Ausbildung, ein Auslandssemester oder die erste Wohnungseinrichtung bezahlt werden kann. Übrigens: Je eher das Sparen beginnt, desto höher der spätere Ertrag.

Eine eigene Haftpflichtversicherung für Kinder ist nicht nötig, da sie über ihre Eltern mitversichert sind. Achten Sie bei der Wahl der Police aber auf den Einschluss „delikt­unfähiger Kinder“. Der Haftpflichtversicherung ist es übrigens egal, ob es sich um das leibliche Kind handelt oder nicht. Auch Stiefkinder, Adoptivkinder und Pflegekinder sind mitversichert

> Weitere Infos zur Kinderversicherung <

Nichts mehr verpassen

Anmelden und als Erster alle neuen Beiträge aus unserem Online-Magazin 'BraWo aktuell' kostenlos per E-Mail erhalten!

Mit der Anmeldung akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung. Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.