Kinder lernen auf dem Bauernhof heimische Lebensmittel kennen

„Gesund und satt in Kreis und Stadt“ - Landfrauen erläutern Gifhorner Kindern regionale & saisonale Lebensmittel

Die Kindergartenkinder aus Ettenbüttel im Kreis Gifhorn staunten nicht schlecht, als sie am Hof von Landwirt Reinhard Müller ankamen und gleich ein niedliches, erst zwei Wochen altes Kälbchen sahen. Sie durften es sogar streicheln. Anlass des Besuchs war aber vielmehr, etwas zu lernen, nämlich alles über die Milch.

Der Ettenbütteler Kindergarten war zu Besuch bei Bauer Müller. Fotos: Volksbank BraWo/Peter Sierigk
Bauer Müller zeigte ihnen, wie die Kühe bei ihm leben, wie sie gemolken werden und wie die Milch zur Molkerei transportiert wird. Die Kinder bekamen alles hautnah mit. Es war ein tolles Erlebnis, das ohne das von United Kids Foundations, dem Kindernetzwerk der Volksbank BraWo, initiierte neue Projekt „Gesund und satt in Kreis und Stadt“ in dieser Form wohl nicht möglich gewesen wäre.

Die Kooperation mit den Landfrauen Gifhorn macht das Projekt so lebensnah und authentisch. Sie gehen in die Kindergärten und Grundschulen Gifhorns und erzählen über regionale und saisonale landwirtschaftliche Erzeugnisse. Die Landfrauen haben noch einen landwirtschaftlichen Hintergrund und können so aus erster Hand berichten, woher die Milch tatsächlich kommt und was so alles aus einem Kürbis an leckeren Sachen zu zaubern ist. In den nächsten drei Jahren werden sie dank des Engagements mit den Spenden aus „1000 x 1000 – die BraWo-Allianz gegen Kinderarmut“ im Rahmen des Projekts durch Stadt und Kreis Gifhorn touren.

Viele Kinder kennen kaum noch heimisches Gemüse

„Viele Eltern sind sehr damit beschäftigt, überhaupt ihr Leben hinzubekommen. Sie gehen arbeiten, müssen alles unter einen Hut bringen. Wir sehen schon, dass Kinder kaum noch die heimischen Lebensmittel und deren Zubereitung kennenlernen. Unser Ziel ist es, dass sich durch die Kinder in den Familien wieder mit den hiesigen Produkten auseinandergesetzt wird“, erläutert Karin Single, Initiatorin von „Kinder brauchen Zukunft“. Der Fonds aus dem Landkreis ist neben „Kleine Kinder immer satt!“, dem Fonds der Stadt, Projektträger.

Die Kinder sollen Freude an gesunder Ernährung bekommen und lernen, was dafür alles in der nahen Umgebung zu erhalten und zu verwenden ist. Hintergrund ist, dass gerade die ersten Kindheitsjahre prägend für Gewohnheiten und Verhaltensweisen für das gesamte weitere Leben sind. „Gesund und satt in Kreis und Stadt“ setzt darauf. Je drei Aktionstage stehen pro Gruppe oder Klasse innerhalb eines Kindergarten- oder Schuljahres an. Die Ettenbütteler Kinder erfuhren beispielsweise, dass frische, fettreduzierte und H-Milch so ganz unterschiedlich schmecken und auch riechen. Zuvor hatten sie bereits gelernt, wie man selbst Butter herstellen kann und hatten leckere Kürbis-Apfel-Marmelade gekocht, die sie mit großem Vergnügen an Eltern und Besucher verkauften.

Die Kinder lernten, wie unterschiedlich Milch riechen und schmecken kann. Fotos: Volksbank BraWo/Peter Sierigk

Sinnvolle Ergänzung zum Lehrplan

Die Klasse 2a der Grundschule Wilsche hatte dagegen heimisches Obst und Gemüse beim Besuch der Landfrauen auf dem Stundenplan. Sie lernten Kürbis, Rote Beete, Kohlrabi und viel mehr kennen. Alles, was im Herbst Saison hat, lag auf dem Tisch und konnte begutachtet werden. Dabei wurde auch ein Kürbis ausgehöhlt und leckere Kürbissuppe gekocht. Weitere Themen neben Milch, Obst und Gemüse sind in dem Projekt noch Getreide und Kartoffeln. Für Klassenlehrerin Uta Rathje sind die Besuche der Landfrauen sinnvolle Ergänzungen zum Lehrplan.

„Viele Kinder lernen gar nicht mehr, sich mit Gemüse und Obst zu ernähren. Hier erfahren sie, was man alles selbst herstellen und zubereiten kann. Die Kinder bringen ihre Erfahrungen mit nach Hause und so ist das Projekt auch nachhaltig“, sagt die Rektorin der Grundschule. „Gesund und satt in Kreis und Stadt“ bereichert auch den Alltag in vielen Familien. Die Erfahrungen der Landfrauen geben dabei wichtige Impulse für gesünderes und oft auch viel preiswerteres Essen.

Nichts mehr verpassen

Anmelden und als Erster alle neuen Beiträge aus unserem Online-Magazin 'BraWo aktuell' per E-Mail erhalten!

Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.