Historische Chance für das Kindernetzwerk der Volksbank BraWo Stiftung

United Kids Foundations entwickelt sich zu dem großen Kindernetzwerk der Region Braunschweig-Wolfsburg

Mit einem Rekordergebnis von 12,8 Millionen Euro aus der Jubiläumsaktion „1000 x 1000 – die BraWo Allianz gegen Kinderarmut“ werden in den nächsten vier Jahren zahlreiche Kinder- Projekte in Braunschweig, Gifhorn, Salzgitter und Wolfsburg gefördert und realisiert, die vor allem armen und sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen helfen werden. Dabei geht es sowohl um neu initiierte Projekte zusammen mit den Kommunen als auch um bereits existierende Projekte von United Kids Foundations, dem Kindernetzwerk der Volksbank BraWo. Wie es konkret weitergeht, erläutern Jürgen Brinkmann, Vorstandsvorsitzender der Volksbank, und Steffen Krollmann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung der Bank, im Interview.

Bild: Jürgen Brinkmann, Vorstandsvorsitzender der Volksbank BraWo (rechts), und Steffen Krollmann, Vorstandsvorsitzender der Volksbank BraWo Stiftung, sprechen den mehr als 1.000 Spendern großen Dank aus, die sich im Jubiläumsjahr 2015 an der Allianz gegen Kinderarmut beteiligt haben und mit einem Rekordergebnis von 12,8 Millionen Euro für das Kindernetzwerk ermöglichten.

Spüren Sie angesichts der enormen Spendensumme und der Zustiftung von weiteren 10 Millionen Euro durch die Volksbank BraWo eine gestiegene Erwartungshaltung an die Arbeit der Volksbank BraWo Stiftung?
Steffen Krollmann: Wir haben bei der Gründung der Stiftung bereits hohe moralische Grundsätze verankert und einen ethischen Anspruch an unsere Arbeit formuliert. Wir haben als erste Stiftung unserer Region das Spenden-Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen erhalten. Das bestätigt uns, dass die Stiftung mit den ihr anvertrauten Geldern sorgfältig und gewissenhaft umgeht. Wir haben uns freiwillig verpflichtet, die Standards des DZI zu erfüllen und damit höchsten Qualitätsansprüchen gerecht zu werden. Aber natürlich ist es mit dem Erfolg von „1000 x 1000“ schon so, dass die Erwartungshaltung der Öffentlichkeit in Bezug auf die Anzahl der geförderten Projekte und die Dokumentation unserer Arbeit gestiegen ist. Wir haben mehr als 1.000 Spender gewonnen, denen wir uns verpflichtet fühlen und denen wir unendlich dankbar sind. Denn jeder einzelne Spender hat erst diese Bewegung möglich gemacht, die zu diesem Rekordergebnis geführt hat. Um die Frage zu beantworten: Die Erwartungshaltung ist weniger Belastung als vielmehr Ansporn. Wir stellen uns sehr gerne dieser Verantwortung.

Seit der „1000-Dank-Feier“ sind jetzt zwölf Wochen vergangen. Wissen Sie schon, wie die Mittel eingesetzt werden?
Jürgen Brinkmann: Die Spendengelder, die unmittelbar aus „1000 x 1000“ generiert wurden, fließen in United-Kids-Foundations-Projekte. Das sind 1,2 Millionen Euro. Durch die dauerhaften Erlöse aus unserer Zustiftung erreichen wir die versprochene Verdoppelung der Spenden aus 1000 x 1000. Diese kommt weiteren kommunalen Projekten zugute, die wir gemeinsam ausgewählt haben. Dazu haben wir das Stiftungs-Vermögen um 10 Millionen Euro signifikant gesteigert, um über die aktuell geplante Projektzeit hinaus genügend Mittel aus den Erlösen zu generieren, damit wir weiter erfolgreich Hilfe leisten und garantieren können. Die Projekte, die in enger Abstimmung mit den Sozialdezernaten ausgesucht werden, stehen noch nicht in allen Kommunen fest. Sicher ist aber, dass in den nächsten vier Jahren 2,43 Millionen Euro aus unserer Aktion zur Verfügung stehen, um die Not armer Kinder lindern können. Die Projekte sollen jeweils am 1. Juli anlaufen. Weitere 1,5 Millionen Euro kamen dann noch durch Großspender hinzu und sind an konkrete Projekte von United Kids Foundations gekoppelt. Jeder gespendete Cent fließt übrigens zu 100 Prozent in die Projekte. Weder Verwaltungskosten noch andere Ausgaben, wie zum Beispiel die für die „1000-Dank-Feier“, werden davon bestritten.

Sie haben sich statt der einfachen Verdoppelung der Spendensumme für die Zustiftung von 10 Millionen Euro entschieden. Warum?
Jürgen Brinkmann: Kinderarmut ist kein temporäres Problem. Es wird immer Kinder und Jugendliche geben, denen es nicht gut geht, sei es wirtschaftlich, gesundheitlich, schulisch oder sozial. Unsere Volksbank BraWo Stiftung hat Ewigkeitsanspruch und auch unter diesem Gesichtspunkt schien es uns sinnvoll, durch die Zustiftung einerseits die versprochene Verdoppelung der Spendensumme im Laufe der Projektzeiträume zu realisieren und andererseits aber auch sicherzustellen, dass durch die Erträge der Zustiftung der Kampf gegen Kinderarmut von unserer Stiftung eben dauerhaft aufgenommen werden kann.

Neben der großen Geldsumme hat die Jubiläumsaktion „1000 x 1000“ das Kindernetzwerk United Kids Foundations nicht nur für Sozialexperten, sondern ebenso für breite Bevölkerungsschichten als wichtig und kompetent sichtbar werden lassen. Was bedeutet das für die Zukunft des Kindernetzwerks?
Steffen Krollmann: United Kids Foundations hat ein noch markanteres Profil erhalten. Es ist jetzt jedermann klar, wofür das Kindernetzwerk steht. Ich sehe in dem Erfolg von „1000 x 1000“ tatsächlich eine historische Chance für United Kids Foundations, sich als das große Kindernetzwerk der Region zu etablieren. Unser Kongress „Kinder.Stiften. Zukunft.“ hat gezeigt, dass wir auf dem Weg dahin sind. Mehr als 1.000 gesellschaftlich verantwortungsbewusste Unternehmen und Einzelpersonen haben schon jetzt bewiesen, dass sie sich gemeinsam mit uns sozial engagieren wollen. Und sie alle haben sich mit der Idee von United Kids Foundations identifiziert. „1000 x 1000“ ist der Beweis, dass es oft nur eines kreativen Anstoßes bedarf, um Hilfsbereitschaft auszulösen. Es ist uns gelungen, Aufmerksamkeit für die Probleme von Kindern und Jugendlichen zu wecken und gleichzeitig durch ein hohes Spendenaufkommen Not signifikant zu lindern. So wollen wir den Weg nach zehn Jahren mit United Kids Foundations fortsetzen. Es liegt jetzt an uns, das Thema Kinderarmut als besonders dringlich in der öffentlichen Wahrnehmung zu halten und weiter um Unterstützung zu werben. Die Ausgangsposition war für United Kids Foundations noch nie besser. Angesichts der immer stärker klaffenden Kluft zwischen Arm und Reich in unserem Land wird die Aufgabe für unser Kindernetzwerk ja auch eher größer als kleiner. Wir freuen uns über jeden Mitstreiter.

Spende 1000 Euro

Gernot Joswig, Manager Automotive bei IT Concepts Deutschland, überbrachte ebenfalls eine Spende von 1.000 Euro zugunsten von United Kids Foundations. Claudia Kayser, Direktorin der Region Wolfsburg bei der Volksbank BraWo und Botschafterin des Kindernetzwerks, nahm die Spende entgegen.

Joswig: „Ich habe selbst zwei Kinder, es ist unserem Unternehmen ein wichtiges Anliegen, mitzuhelfen.“ Claudia Kayser betonte, dass auch nach Abschluss des Jubiläumsjahres 2015 Spenden für United Kids Foundations weiterhin sehr willkommen und sehr wichtig sind, um die Fortsetzung der zahlreichen Hilfsprojekte in unserer Region zu gewährleisten.

Spende 1000 Euro

Ein Dankeschön für den Platz im BraWoPark: Das traditionsreiche Braunschweiger Unternehmen Möbel Sander konnte mit Eröffnung des Shopping Centers neben dem Braunschweiger Hauptbahnhof ein E Ladengeschäft nutzen und attraktive Produkte rund ums moderne Wohnen präsentieren. Als Dank überreichten Kerstin und Ralf Sander jetzt an Carsten Ueberschär, Direktor der Region Braunschweig bei der Volksbank BraWo, und Heiko Schaack, Senior Vermögensbetreuer, einen Scheck über 1.000 Euro zugunsten von United Kids Foundations, dem Kindernetzwerk der Volksbank BraWo.

Nichts mehr verpassen

Anmelden und als Erster alle neuen Beiträge aus unserem Online-Magazin 'BraWo aktuell' per E-Mail erhalten!

Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.