Geld verschenken zu Weihnachten – Top oder Flop?

Trotz der guten Vorsätze, seinen Liebsten zu Weihnachten ganz besondere und individuelle Geschenke zu machen, haben viele selbst wenige Tage vor Weihnachten noch kein einziges Präsent besorgt. Eine unkomplizierte und schnelle Lösung muss her. Und die lautet häufig: Geld. BraWo aktuell erklärt, wann Geld schenken eine gute Wahl ist - und wann besser nicht.

Volksbank BraWo Weihnachtsmann

Wer wird mit Geld beschenkt?

Über ein Dankeschön zu Weihnachten in Form eines Trinkgeldes freuen sich zum Beispiel der Postbote (für Lieferung der schweren Pakete bis zur Haustür), der Müllmann (für die "Drecksarbeit" bei Wind und Wetter) oder auch der Barkeeper in der Stammkneipe (für das stets offene Ohr). Wenn Sie das Ganze noch mit ein paar warmen Worten garnieren, sind die Beschenkten umso dankbarer.

Auch für die Kinder und Enkel kann sich ein Geschenk in Form von Geld eignen, damit sie sich davon Klamotten oder Software kaufen können - man selbst würde schließlich sowieso nur das Falsche aussuchen. Ebenso sinnvoll ist ein Geld-Geschenk zu Weihnachten, wenn jemand auf eine große Anschaffung spart.

Seinem Partner Geld zu schenken ist allerdings nicht zu empfehlen. Wie merkwürdig würde es sich denn auch anfühlen, wenn sich ein Paar am Heiligabend gegenseitig Geld schenkt? Romantik geht anders. Zum Weihnachtsfest sollten unter dem Baum daher lieber bunt verpackte Päckchen liegen anstatt bunte Umschläge.

Geld verschenken - aber kreativ!

Damit der Beschenkte das Gefühl vermittelt bekommt, dass man sich Gedanken gemacht und er etwas zum Auspacken hat, gibt es verschiedene Möglichkeiten, das Präsent aufzuwerten.

Wer bares Geld verschenkt, kann die Summe in eine hübsche Spardose oder praktische Box stecken und/oder die Scheine falten. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Das Internet ist voller Anleitungen. Einfach bei YouTube nach „Geld falten“ suchen - und schon finden alle Origami-Freunde tolle Anregungen. Die Scheine werden zum Beispiel zu Herzen, Schiffen, Schmetterlingen oder Trikots. Mit dem Motiv kann man idealerweise auf das Bezug nehmen, was der Beschenkte sich von dem Geld kaufen möchte.

Geld zu verschenken ist also nicht unbedingt einfallslos. Auf die richtige Präsentation kommt es an.

Haben Sie schon einmal überlegt, das Geld aufzuwerten, indem Sie einen Goldbarren oder Sparplan verschenken? Wir beraten Sie gerne! Und als Geschenk zur Eröffnung des Sparplans gibt es von uns noch eine Uhr dazu.

11. Dezember 2017 von Wiebke Hilgendorf Kategorie: Ratgeber

Nichts mehr verpassen

Anmelden und als Erster alle neuen Beiträge aus unserem Online-Magazin 'BraWo aktuell' per E-Mail erhalten!

Mit der Anmeldung akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung. Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.