„Ideen entwickeln, um geschäftstüchtig zu bleiben“

„Ab dem Zeitpunkt, als die Corona bedingten Maßnahmen von der Regierung beschlossen wurden, stand im Büro das Telefon für die nächsten Wochen nicht mehr still.“, schildert Uwe Sroka, Firmenkundenberater, die Situation während der Corona-Pandemie.

„Unsere Kunden im Firmenkundenbereich waren zum Teil sehr verunsichert. Wie lange haben wir diese Phase? Wie lange müssen wir - gerade im Bereich Einzelhandel, Gastronomie oder Tourismus - geschlossen haben? Wie kann ich meinen Verpflichtungen nachkommen? An dieser Stelle hatten unsere Kunden viele Fragen, wie sie gemeinsam mit ihrer Bank eine Lösung finden können, diesen noch unbekannten Zeitraum zu überbrücken.“

Uwe Sroka Firmenkundenberatung Volksbank BraWoBei Firmenkundenberater Uwe Sroka stand das Telefon nicht mehr still.

Unsicherheiten hätten auf Unternehmerseite vor allem darin bestanden, welche der Hilfen wie Zuschüsse und Kredite, die regierungsseitig zugesagt wurden, zurückzuzahlen wären und in welchem Zeitraum. „Hier gab es anfangs fast täglich neue Meldungen und Entscheidungen, über die wir uns informieren mussten um unsere Kunden die Programme und damit die Möglichkeiten, die es gibt, fundiert darzulegen. Diese bestanden unter anderem aus dem KFW-Unternehmerkredit, Liquiditätshilfe, NBank-Zuschuss, Tilgungsaussetzung, Kurzarbeitergeld, Steuerstundungen, Stundung von Versicherungsbeiträgen und noch vielem mehr.“, berichtet Sroka.

Not macht erfinderisch

Enorm wichtig sei gewesen, bei den permanenten Änderungen in den Programmen immer auf dem neuesten Stand zu bleiben, um das bestmögliche Lösungspaket zu schnüren. „Denn die Auswirkungen auf die einzelnen Kunden in unterschiedlichen Branchen waren zum Teil grundverschieden. Einige Betriebe konnten sich vor Aufträgen kaum retten, mussten aber darauf achten, nicht in einen Material-Engpass zu kommen, wenn die Lieferung aus bestimmten Ländern wie China, Italien oder Spanien vorübergehend eingestellt wird. Oder es war so viel Arbeit vorhanden, dass mehr Mitarbeiter gebraucht wurden. Ganz anders sah es in der Gastronomie, in Veranstaltungsbetrieben, im Schaustellerbetrieb, im Einzelhandel, im Messebau oder ähnlichem aus, wo es dem Kunden vor allem darum ging in der Phase der zwangsbedingten Schließung irgendwie seine Betriebskosten wie Mitarbeiter, Mieten, Kreditraten bezahlen zu können.“

Dies hätte aber auch dazu geführt, dass viele Unternehmer erfinderisch geworden wären, um weiterhin Umsatz zu generieren. „Hier wurden zum Teil richtig gute Ideen entwickelt, wie das Geschäft irgendwie am Laufen gehalten werden kann. Not macht erfinderisch.“

Die persönliche Beratung erfolgte überwiegend telefonisch. Die Wahrnehmung von persönlichen Kundenterminen war aufgrund von internen Sicherheitsmaßnahmen nur beschränkt möglich. „Allerdings wurden auch bestimmte Termine, zum Beispiel der Abschluss von Kreditverträgen für die Abwicklung von Kaufverträgen in der Geschäftsstelle wahrgenommen.


Mehr Informationen zu unseren Hilfsangeboten für Firmenkunden finden Sie unter
>>> www.volksbank-brawo.de/corona-hilfe.

Nichts mehr verpassen

Anmelden und als Erster alle neuen Beiträge aus unserem Online-Magazin 'BraWo aktuell' kostenlos per E-Mail erhalten!

Mit der Anmeldung akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung. Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

BraWo Digital

Alle Online-Services der Volksbank BraWo

www.brawo-digital.de