Ab jetzt unvergesslich: 7 Tipps für ein besseres Gedächtnis

„Ein überdurchschnittliches Gedächtnis ist keine Zauberei. Man muss nur wissen, wie es geht“, sagt Gedächtnistrainer und Speaker Markus Hofmann. Durch regelmäßiges Gehirnjogging lässt sich die Gedächtnisleistung merklich verbessern. Wichtig dabei: Das Gehirn regelmäßig vor neue Aufgaben und Herausforderungen stellen und damit aktivieren. Dafür reichen schon kleine Umstellungen im Alltag, wie Zähneputzen mit der anderen Hand, neue Strecken ohne das Navigationsgerät fahren oder einfache Rechenaufgaben im Kopf zu lösen, anstatt den Taschenrechner zu zücken.

Gedächtnistrainer Markus Hofmann animiert die Zuhörerinnen auf dem 7. Entscheiderinnenabend zum Mitmachen.Gedächtnistrainer Markus Hofmann animiert die Zuhörerinnen auf dem 7. Entscheiderinnenabend zu "Aufwärmübungen" für die geistige Aktivierung.

Damit ein besseres Gedächtnis auch für Sie kein Hexenwerk sein muss, haben wir sieben einfach umzusetzende Tipps, um das Erinnerungsvermögen nachhaltig stärken.

1.    Stress abbauen

Drängende Deadlines, belanglose Diskussionen und Ärger über unwichtige Kleinigkeiten halten das Unterbewusstsein permanent auf Trab. Dabei ist es schwierig, seine Gedanken zu fokussieren und die volle Gedächtnisleistung abzurufen. Gönnen Sie Ihrem Gedächtnis zwischendurch Ruhepausen. Dabei können bewusst tiefes Ein- und Ausatmen, Mediation und Sport viel bewirken.

 2.    Sport treiben

Regelmäßiger Sport beugt nicht nur Übergewicht vor und vermindert gesundheitliche Risiken. Auch für die geistige Fitness spielt besonders Ausdauersport eine wichtige Rolle. Laufen, Radfahren oder Schwimmen können helfen, das Risiko einer Demenzerkrankung zu senken. Sportarten wie Tennis, Fußball oder Volleyball fordern zudem die Reflexe und schnelles Umschalten, wodurch das Gedächtnis gefördert und trainiert wird.

3.    Genug schlafen

Nach dem Training von Körper und Geist sind Ruhephasen essentiell. Beim Schlafen verknüpfen sich die kleinen grauen Zellen besonders gut: Informationen und motorische Abläufe werden besser gespeichert als im Wachzustand.

4.    Gesund ernähren

Bestimmte Lebensmittel können die Denkleistung des Gehirns positiv beeinflussen. Nüsse, Trockenobst und fettreicher Fisch wie Lachs liefern Omega-3-Fettsäuren, die für die Gehirnfunktion besonders wichtig sind. Auch Blaubeeren, Avocado, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte können sich positiv auf die Gedächtnisleistung auswirken.

5.    Neues lernen

Das Gehirn fordern Sie am besten durch abwechslungsreiche Tätigkeiten, die jeweils eine andere Konzentration benötigen. Ein Musikinstrument, eine Fremdsprache oder außergewöhnliche Kochrezepte – neue Dinge erlernen stellt das Gedächtnis immer wieder vor neue Herausforderungen trainiert damit das Erinnerungsvermögen.

6.    Mit der Hand schreiben

Trotz PC und Smartphone: Greifen Sie häufiger zum Stift und schreiben Sie mit der Hand. Das fordert Ihr Gehirn, indem es die Gehirnzellen stimuliert. Die Verbindung von Gedanken und Schrift fordert eine starke Gehirnleistung, die langfristig erhalten bleiben sollte.

7.    Rätsel lösen

Kreuzworträtsel, Sudoku, Logikrätsel – egal welche Rätsel Sie bevorzugen: Wählen Sie regelmäßig die gedächtnisfreundliche Alternative zum Fernseher.


Markus Hofmann war als Referent zu Gast beim 7. Entscheiderinnenabend im Hotel Courtyard by Marriott in Wolfsburg. Er sprach vor 120 weiblichen Führungskräften aus der Region über die Vorteile eines starken Erinnerungsvermögens, übte mit den Zuhörerinnen Merk-Techniken ein und gab Tipps für das spielerisch leichte Gehirnjogging für Zuhause. Lehrreiche und unterhaltsame Vorträge von "Europas Speaker des Jahres 2017" gibt es unter anderem auf seinem Youtube-Kanal.

Nichts mehr verpassen

Anmelden und als Erster alle neuen Beiträge aus unserem Online-Magazin 'BraWo aktuell' per E-Mail erhalten!

Mit der Anmeldung akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung. Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.