500-Euro-Schein wird abgeschafft

Haben Sie schon mal einen 500-Euro-Schein in der Hand gehabt? Falls nicht, haben Sie nur noch wenige Wochen Zeit dafür. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat beschlossen, den großen Schein abzuschaffen. Dieser wird dann nicht mehr produziert und ausgegeben. Alle bereits im Umlauf befindlichen 500-Euro-Scheine behalten aber dauerhaft ihre Gültigkeit.

Koffer voller 500-Euuro-ScheineBild: fotolia // Bildagentur-o

Wert der Banknote bleibt unbefristet erhalten

Die Banken im Euro-Raum ziehen die 500-Euro-Scheine nach und nach ein und leiten sie an ihre Zentralbank weiter. Wenn ein Schein also zum Beispiel über die Einzahlung am Geldautomaten bei einer Bank eingeht, wird er nicht erneut in Umlauf gebracht. Im Zuge dessen werden auch an den Geldausgabeautomaten der Volksbank BraWo keine 500-Euro-Scheine mehr ausgegeben.

Trotz der Abschaffung bleibt der 500-Euro-Schein gesetzliches Zahlungsmittel. Geschäfte müssen die lilafarbene Banknote weiterhin annehmen. Ausnahme: Der zu zahlende Betrag steht in keinem Verhältnis zum Wert des Scheins. Der Bäcker kann die Annahme also verweigern, wenn Sie Ihre Sonntagsbrötchen mit einem 500-Euro-Schein bezahlen wollen.

Lieblingsschein der Kriminellen

Während Kritiker hier den ersten Schritt zur Bargeldabschaffung befürchten, begründet die EZB die Abschaffung mit der Vermutung, dass Scheine mit hohem Nennwert illegale Aktivitäten unterstützen. Mit der Abschaffung des 500-Euro-Scheins sollen sich hohe Bargeldsummen nur noch aufwendig aufbewahren und transportieren lassen. So wiegt eine Million Euro in 500-Euro-Scheinen nur 2,2 Kilogramm und passt in eine Handtasche. Bei einer Million Euro in 100-Euro-Scheinen hingegen müssen schon 10,2 Kilogramm verstaut und getragen werden.

Neue 100er und 200er ab Mai 2019

Während der 500er-Schein bald Geschichte sein wird, führt die EZB neue 100- und 200-Euro Scheine ein. Diese werden ab Mai 2019 in Umlauf gebracht. Die neuen 100-Euro- und 200-Euro-Banknoten sind kleiner und nun genauso hoch wie der 50-Euro-Schein. Die Breite der Banknoten bleibt jedoch unverändert. So gilt weiterhin: Je breiter der Geldschein, desto höher der Nennwert.

Die Größenänderung hat mehrere Vorteile: Da die 50-Euro-, 100-Euro- und 200-Euro-Banknoten nun gleich hoch sind, können Geräte sie einfacher be- und verarbeiten. Sie passen zudem besser ins Portemonnaie und sind langlebiger, weil sie sich weniger schnell abnutzen.

Neue Sicherheitsmerkmale

Die neuen 100-Euro- und 200-Euro-Geldscheine sind mit neuen und innovativen Sicherheitsmerkmalen ausgestattet. Wie bei den übrigen Stückelungen lässt sich die Echtheit der zwei neuen Banknoten leicht mit dem Test „Fühlen-Sehen-Kippen“ überprüfen. Ganz oben im Folienstreifen befindet sich ein Satelliten-Hologramm, in dem sich kleine €-Symbole um die Wertzahl bewegen. Unter direktem Licht sind die €-Symbole besser zu erkennen. Der Folienstreifen weist außerdem das Porträt der Europa, ein Architekturmotiv und ein großes €-Symbol auf. Ein weiteres Sicherheitsmerkmal der neuen 100-Euro- und 200-Euro-Banknoten ist die überarbeitete Smaragdzahl. Diese findet sich zwar auch auf den übrigen Stückelungen der Europa-Serie, doch sind auf der überarbeiteten Version €-Symbole zu erkennen.

Falschgeld erkennen

Sie wollen sich vor Betrug schützen? Erfahren Sie hier, wie Sie Falschgeld erkennen können.

Nichts mehr verpassen

Anmelden und als Erster alle neuen Beiträge aus unserem Online-Magazin 'BraWo aktuell' kostenlos per E-Mail erhalten!

Mit der Anmeldung akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung. Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.