10 Jahre: Die schönsten Momente auf der Volksbank BraWo Bühne

Seit zehn Jahren rocken in jedem Sommer nationale und internationale Stars auf der Volksbank BraWo Bühne im Braunschweiger Raffteichbad. Die sommerliche Konzertreihe zählt längst zu den großen kulturellen Leuchttürmen der Region. In diesem Jahr wurde der 100.000ste Besucher begrüßt. 2016 war mit 17.000 Fans und Auftritten von Cro, Revolverheld und Bosse das bislang erfolgreichste Jahr. Bosse ist übrigens mit insgesamt fünf Auftritten (2011, 2013, 2014, 2015 und 2016) vor Adel Tawil (3, inkl. Ich + Ich) sowie Status Quo, Silbermond und Philipp Poisel (je 2) am häufigsten auf der Bühne gewesen. Für die Realisierung der Sommer- Open-Airs arbeiten die Volksbank BraWo als Sponsor und die Konzertagentur undercover eng zusammen. BraWo aktuell lässt Höhepunkte und Episoden aus einem Jahrzehnt Volksbank BraWo Bühne Revue passieren.

Silbermond

2008 Super Premiere

Mit Fettes Brot (Vorband Kettcar), Schiller sowie Ich + Ich gelang ein Aufschlag nach Maß. Mutig war das erste Konzert: Die Indie-Pop-Band Kettcar als Vorband von Fettes Brot war schon eine ungewöhnliche musikalische Kombination. Trotz des Regens waren die Besucher begeistert und erlebten einen eindrucksvollen Einstieg in eine Open-Air- Reihe. Auch mit den sich anschließenden Konzerten der beiden Top-Acts Schiller und Ich + Ich, die vom Publikum gefeiert wurden, bewies Konzertveranstalter undercover ein gutes Händchen bei der Auswahl der Themen für die Sommer-Open-Airs im lauschigen Ambiente.

Adel Tawil

2009 Rocklegenden kommen

Mit dem Auftritt von Jethro Tull und ihrem legendären Frontmann Ian Anderson kam erstmals eine internationale Rocklegende auf die Volksbank BraWo Bühne. Tags zuvor war Scooter am Start. Auf den Punkt geliefert wurde, was die Fans erwarteten: ein gnadenlos fettes Techno-Brett. Unvergesslich für alle, die dabei waren. Als nationaler Top-Act hatte Clueso das zweite Jahr der Sommer-Open-Airs eröffnet. Mia und Polar folgten ihm. 

2010 Gewitter-Spuk

Mit Status Quo trat erneut eine Legende des Rock auf und räumte richtig ab. Für undercover war 2010 ein besonders spannendes Jahr, weil mit Silbermond und Silly zwei Bands aus den eigenen Reihen des Unternehmens mit von der Partie waren. Beim Auftritt von Silly gab es eine Verzögerung wegen eines heftigen Gewitters. Die Besucher waren kurz vor dem geplanten Konzertauftakt aufgefordert worden, das Gelände zu verlassen, in ihre Autos zurückzukehren oder in den Räumen des Raffteichbads Unterschlupf zu suchen, bis die Gewitterfront vorbeigezogen war. 30 Minuten später war der Spuk vorüber. Es wurde noch ein wunderbarer Konzertabend.

Status Quo

2011 James Blunt ganz normal

Mit James Blunt war ein aktuell angesagter internationaler Top-Act am Start. Zur Überraschung des Veranstalters wurde er nicht in einer eigenen Limousine vorgefahren, sondern reiste ganz schlicht im Nightliner an. Zur Verblüffung aller schwang er sich erst einmal auf ein Fahr- rad, um die Umgebung zu erkunden. Es dauerte ein Weilchen, bevor der Superstar ganz entspannt wieder auftauchte. Mit Bosse, der damals noch in den Startlöchern zum großen Durchbruch stand, trat erstmals ein Künstler aus der Region auf. Er bestritt das Vorprogramm zu Philipp Poisel. Es folgten Ich + Ich und Unheilig vor ausverkauftem Haus.

Bosse

2012 Ein ganz großes Heimspiel

Erstmals wurden die Open Airs von einer regionalen Größe als Headliner eröffnet. Sweety Glitter & The Sweethearts, die in diesem Jahr ihr 25. Bühnenjubiläum feiern, rockten die Freilichtbühne mit tausenden Fans. Mit Culcha Candela und Tim Bendzko traten an den Folgetagen zwei schwer angesagte deutsche Acts an, die jeweils ganz unterschiedliche Publikumssegmente zur wunderbaren Open-Air-Location am Madamenweg 93 lockten.

Sweety Glitter and the Sweethearts

2013 Erstmalig und einmalig

Mit PUR, die zu diesem Zeitpunkt eigentlich nur noch in großen Stadien spielten, wurde ein deutscher Top-Act verpflichtet. An Tag zwei gab es einen Doppelpack mit Madsen und Bosse, der mittlerweile aber nicht mehr als Support, sondern als ebenbürtiger Act neben der Indie-Rock-Band aus Prießen auftrat. An Tag drei kam es zur ersten und bislang einzigen Absage. Starker Dauerregen verhinderte den Auftritt von Helge Schneider. Schöner Zug vom Comedian: Im Herbst gab es den Ersatz- Auftritt in der Stadthalle. 

Pur - Hartmut Engler

2014 Das Klavier in der „Wegwarte“

Dem gefeierten Auftritt von Bosse, erstmals Top-Act der Konzertreihe, ging ein denkwürdiger Promo-Termin voraus. Bosse „entführte“ 20 ausgeloste Fans im Retrobus und fuhr mit ihnen zu Stationen seines Lebens. Unter anderem ging es zum Kaffeetrinken in das Ausflugslokal Wegwarte in Lucklum. Bosse erzählte, dass er dort am Klavier einst seinen Hit „Schönste Zeit“ geschrieben hat. Die französische Nouvelle-Chanson-Künstlerin ZAZ gab ein wunderbares Konzert und tauchte die Besucher in eine heitere, französische Volksfest-Stimmung. Ein ganz spezielles, sehr „nasses“ „Meet & Greet“ gab es mit dem Rap-Superstar Marteria. Es gipfelte darin, dass Künstler und Fans in voller Montur ins Schwimmerbecken des Raffteichbades hüpften.

2015 Abschied von Rick Parfitt

Der Auftritt von Status Quo als Abschluss der Sommer-Open-Air-Reihe des Jahres war einer der Höhepunkte in den vergangenen zehn Jahren. Mit ihrem zweiten Auftritt brachten die legendären Herren aus UK die Menge zum Kochen. Leider war es eines der letzten Konzerte mit Sänger und Gitarrist Rick Parfitt, der 2016 im Dezember verstarb. Zuvor waren Adel Tawil + Mark Forster und Rea Garvey an der Reihe. 

Rea Garvey

2016 Emotionen pur

Gleich zwei besondere Ereignisse gab es in diesem Jahr: Superstar Cro nutzte die Gelegenheit, im Raffteichbad Szenen für sein Tourvideo zu drehen. Viele Braunschweiger Badenixen folgten der Einladung. Bosse aber war es, der für den bislang größten Gänsehautmoment überhaupt sorgte: Während seines ausverkauften Konzerts verkündete er vor 6.000 Fans, dass im Rahmen einer groß angelegten Typisierungsaktion ein Kno- chenmark-Spender für den erkrankten kleinen Yonn, Sohn von Bosses Freundin Nina Stiller, gefunden worden sei. Das Publikum brachte Yonn daraufhin gemeinsam mit Bosse ein spontanes Ständchen, das per Liveschaltung zu dem Jungen ins Krankenhaus übertragen wurde. 

Cro

2017 LKW-Ladungen Rindenmulch

Beim Auftritt von Philipp Poisel, in dessen Vorprogramm die charmante Indie-Pop- Newcomerin Lotte bereits allen Besuchern den Kopf verdreht hatte, ließ sich das Publikum die Stimmung vom Dauerregen nicht verderben. Derweil hatte die Organisation hinter den Kulissen jedoch zu kämpfen. Ein freundlicher Bauer half mit seinem Trecker aus, als auch das THW nicht mehr weiterkam, um festgefahrene Autos aus dem Schlamm auf den öffentlichen Wiesenparkplätzen zu befreien. Mehrere LKW-Ladungen Rindenmulch waren auch auf dem Festivalgelände nötig, um das Silbermond-Konzert über die Bühne bringen zu können. Zum Start hatte Alle Farben gespielt.

Alle Farben
Fotos: Rüdiger Knuth

Stimmen zur Volksbank BraWo Bühne

„Wir verstehen unser Sponsoring vor allem als Engagement für die Region.“ - Carsten Ueberschär, Leiter der Direktion Braunschweig der Volksbank BraWo, sieht in den Sommer-Open-Airs eine Stärkung des Standorts Braunschweig. Konzerte dieser Art erhöhen die Lebensqualität. 

„Wir haben die Veranstaltungsreihe anfangs gegen einige Widerstände durchgesetzt.“ - Michael Schacke, Geschäftsführer der Konzertagentur undercover, wünscht sich eine intensivere Förderung für Pop und Rock sowie eine bessere Infrastruktur für Open-Air-Konzerte.

www.volksbank-brawo-buehne.de

Nichts mehr verpassen

Anmelden und als Erster alle neuen Beiträge aus unserem Online-Magazin 'BraWo aktuell' per E-Mail erhalten!

Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.